Fenster schließen  |  Fenster drucken

@Ruditzku:

zu 1. Ich spreche nicht gegen erneuerbare Energien, sondern gegen die
extrem hohe PV-Vergütung und das teure 100.000 Dächerprogramm.
PV ist Lichtjahre von der Wirtschaftlichkeit entfernt.
Jetzt bereits jedes Jahr über das EEG Milliarden in die Marktausbreitung
von PV-Anlagen mit ca. 50-60 cent Kosten je kWh zu pumpen, ist volkswirtschaftlicher Wahnsinn.

Mit der gleichen Fördersumme, die eine kwH-PV-Strom über das EEG erhält, könnte man
über Förderung der Kraftwärmekopplung sicherlich 100 Mal mehr CO2-Einsparung erreichen.
Und auch Kraftwärmekopplung ist dezentral ....

zu 2. 65% Energieverluste bei Stromtransporte von Spanien nach Deutschland
sind um ca. eine Potenz (!) zu hoch.
Darum geht es jedoch auch nicht: Der Strom würde selbstverständlich in Spanien verbraucht.
Es ist egal, wo auf der Welt CO2 vermieden wird.

zu 3. Alle Mittel sind begrenzt. Finanzielle ganz besonders ...
Es gibt keinen objektiven Grund, die extrem marktpreisfremde PV-Marktausweitung
jährlich mit Milliardensumme zu fördern - und die viel
umweltfreundlichere Kraftwärmekopplung
durch miserable Vergütung in Deutschland einschlafen zu lassen .
 
aus der Diskussion: Solon plant weltweit größte Solaranlage
Autor (Datum des Eintrages): Merrill  (08.10.03 12:06:17)
Beitrag: 21 von 32 (ID:10958499)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online