Fenster schließen  |  Fenster drucken

Moin Moin!
Nur mal was theoretisches zum Thema vorzeitige Ausübung von amerikanischen Optionen (Optionsscheinen).
Anhand der Put/Call-Parität gilt das Folgende:
1. Errechung der Finanzierung. Zur Vereinfachung gehen wir mal nicht von Dividenden bis zur Fälligkeit der Option aus.
Es gilt: Strike x (Tage bis Verfall/360) x Geldmarktsatz
Der Geldmarktsatz in diesem Fall ist der Satz, der mit dem Verfall zusammenfällt.
Die Finanzierung ist gleich für Puts und Calls. Somit wenn der Call für Weniger als die Finanzierungskosten handelt, ist der Put eine Ausübungsposition. Umgekehrt gilt, wenn der Put für weniger als die Finanzierung handelt, ist der Call eine Ausübung.
Anders formuliert rechnet sich die Ausübung, wenn damit geringere Haltekosten für die Position anfallen oder aber eine höhere Verzinsung des Kapitals vorliegt, je nach Position.
Die Basis des ganzen ist die Put/Call-Parität: K + C = S + P + B
K : Bezugspreis/Strikepreis
C : Preis des Calls
S : Preis des Underlyings/zugrundeliegendes Instrument
P : Preis des Puts
B : Banking oder Finanzierungskosten abzüglich Erträge (z.B. Dividende) auf die Laufzeit des Puts/Calls
Puts und Calls haben gleiche Basispreise als Voraussetzung!
Frohes Handeln
Nordlicht
 
aus der Diskussion: Frage an die Experten - bitte um Hilfe
Autor (Datum des Eintrages): Nordlicht im Exil  (01.07.00 21:50:55)
Beitrag: 5 von 7 (ID:1210327)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online