Fenster schließen  |  Fenster drucken

Aus rein beruflich-privatem Interesse beobachte ich die Aktivitäten der Strato AG, nach meiner Einschaetzung der einzig wirklich wertvolle Bestandteil der Teles AG. Aus rein organisatorischen Gruenden zaehle ich mal die internet-aktiven Gesellschaften Tect und Co. dazu. Denn von Hause aus ist Strato nie etwas anderes als ein Vertiebs- und Marketingunternehmen gewesen. Ohne Technikkompetenz, aber mit viel Marketingpower.

Halten wir fest:

Wir haben einen cholerischen Hochschullehrer, der sein Pensionsalter ueberschritten hat, der aber immerhin so klug war, seine Crew auf Staats- und Steuerzahlerkosten auszubilden und von der uni wegzuengagieren, rekrutiert aus seinem eigenen Institut. Er nimmt sich dann der Strato AG an, vergrault systematisch Wissenstraeger, die zum Teil spaeter nach dem Dotcom-Crash wenigstens zum Teil eingesammelt werden koennen.

Wir haben einen Billig-Internetanbieter fuer Privat- und Kleinstgeschaeftskunden, der dem Ende der Expansionsmnoeglichkeit entgegensieht, denn da ist ein noch groesserer im Weg mit einem Vorteil: Technologiekompetenz von Anfang an im eigenen Hause (ich meine nicht die Telekom!). Die mussten sich Strato und Co. Wohl oder Uebel und gezwungener Maßen nach der Pleite des Hauptanbieters aneignen. Wieviel/wenig Kompetenz bei Strato dahinter stand, zeigt das NSI-Desaster zu Beginn des Jahres.

Dann entdeckt man den professionellen Bereich des Internets, schafft es aber nicht wirklich, mit den alteingesessenen Billigkonzepten diesen individuellen zu einem Massenmarkt umzuwandeln. Lediglich den schon vorhandenen Wettbewerb im Billigsegment fuer Mietserver lehrt man mit Marketing- und Preiskampf das Fuerchten, indem man das eigentlich kaufmaennisch von einem Citycarrier schon ausrangierte Rechenzentrum in der Hauptstadt vermaktet. Willkommen Strato und Co.

Was kommt bei einer solchen Strategie heraus?
Ein Haufen Kunden im privaten und semiprofessionellen Bereich mit einem Domainbestand nach meiner Schaetzung von weit ueber 1,5 Mio. Domains, wahrscheinlich mehr. So weit ich weiss, mehr als 3000 Kunden mit physikalischen Servern. Die können nicht so schnell weg, anders als Domainkunden. Kunden sind etwas wert. Bekanntheit auch, und die ist sehr gross. Durch das aufgestockte "Anlagevermoegen" in Berlin ist dies untermauert worden. Ein kluger Schachzug, die Sache macht jetzt unter diesen Umstaenden richtig Sinn...

Dieser Gesamtbrocken ist lecker fuer jeden Telko- und Internetanbieter mit großem Privatkundensegment. Ich gebe zu, ich mag Strato und Co. nicht besonders und ich habe mich mit den anderen Segmenten der Teles nicht beschaeftigt, aber ich warne davor, die Situation rein Chart-technisch ohne Branchenkompetenz zu beurteilen.

Gruss
Solid
 
aus der Diskussion: Ich beginne Teles-Schindler zu hassen
Autor (Datum des Eintrages): Solid1323  (19.05.04 20:53:57)
Beitrag: 20 von 38 (ID:13183967)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online