Fenster schließen  |  Fenster drucken

da scheinbar noch nicht im board angekommen...

UNYLON AG, Hamburg: Produktionskapazitäten sind ausgelastet
Hamburg, 06. Oktober 2004 - Die im Freiverkehr u.a. in Frankfurt und
Hamburg notierte Hamburger Unylon AG musste im 1. Halbjahr 2004
Umsatz- und Ergebnisrückgänge hinnehmen. Für die zweite Jahreshälfte
geht die Kunststoffholding aufgrund steigender Absatzpreise jedoch
von deutlich höheren Erlösen und Erträgen aus. Der Vorstand erwartet,
dass insgesamt sowohl der Vorjahresumsatz als auch die
prognostizierte Ergebnissteigerung erreicht werden.
Bislang einzige operative Beteiligung (100 %) der Unylon AG ist die
Unylon Polymers AG im brandenburgischen Guben, einer der führenden
unabhängigen europäischen Hersteller von Nylon (Polyamid 6). Da die
Unylon AG als reine Holding fungiert, sind die Erlöse der
Tochtergesellschaft maßgeblich. Deren Umsatz beträgt von Januar bis
Juli 2004 22,9 Mio. ¤, das sind 13 % weniger als in der
Vergleichsperiode des Vorjahres (26,3 Mio. ¤).
Der Rückgang beruht überwiegend auf marktbedingt niedrigeren
Absatzpreisen. Dazu kommt, dass die insgesamt vorhandenen
Herstellungskapazitäten infolge der Integration neuer Anlagen aus
technischen Gründen zeitweise nicht voll genutzt werden konnten. Die
verfügbaren Kapazitäten waren jedoch 100%ig ausgelastet, und ohne die
Kapazitätseinschränkung hätte ein höheres Volumen abgesetzt werden
können.
Da gleichzeitig die Beschaffungspreise für den Rohstoff Caprolactam
gestiegen sind, verringerte sich auch das Ergebnis der Unylon
Polymers AG und in der Folge ebenso das der Mutter Unylon AG.
Prognose für steigendes Konzernergebnis bekräftigt
Unylon gibt zum Halbjahr keine konkreten Ergebniszahlen bekannt.
Vorstand Marcus Ernst betont jedoch, dass das niedrigere
Zwischenergebnis keinen Trend für das Gesamtjahr darstellt und
verweist auf anziehende Absatzpreise im dritten und voraussichtlich
auch im vierten Quartal. Er geht davon aus, dass diese die steigenden
Preise in der Rohstoffbeschaffung zumindest kompensieren werden.
Daher sollte Unylon Polymers einen Gesamtumsatz und Jahresüberschuss
in Vorjahreshöhe (45,9 bzw. 2,5 Mio. ¤) erzielen können.
Das Konzernergebnis der Unylon AG für das gesamte Geschäftsjahr 2004
ist in Höhe von ca. 1,8 Mio. ¤ geplant (Vorjahr 1,2 Mio.
¤). An dieser Einschätzung hält Ernst weiterhin fest.
Großinvestition läuft nach Plan
Die Produktionsgesellschaft realisiert zur Zeit ein bedeutendes
Investitionsprojekt im Gesamtvolumen von ca. 16 Mio. ¤, mit
dem die Herstellungskapazität um über 40 % auf 48.000 Tonnen p.a.
erhöht werden soll. Gleichzeitig wird die Bandbreite der
produzierbaren Viskositäten erweitert. Der Arbeitsfortschritt
entspricht der Planung, im Juni/Juli wurden erste wichtige
Bestandteile der neuen Produktionsanlagen installiert. Bis zum
Jahresende soll die Erstellung abgeschlossen sein und der Betrieb
aufgenommen werden. Umsatz- und ergebnismäßig wird sich die
Investition in 2005 und den Folgejahren positiv auswirken.
 
aus der Diskussion: UNYLON AG
Autor (Datum des Eintrages): Honeymoon  (07.10.04 01:36:51)
Beitrag: 566 von 573 (ID:14494466)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online