Fenster schließen  |  Fenster drucken

Iraker gesteht Mord an Moshammer

Der Mordfall Rudolph Moshammer scheint aufgeklärt: Die Münchner Polizei nahm in der Nacht zum Sonntag einen Iraker fest. Der 25-Jährige hat die Tat bereits gestanden.



DDP
Modeschöpfer Moshammer: Ermittlungserfolg nach zwei Tagen
München - Der Mann äußerte sich im Verhör auch zum Motiv. Ob er aus der Stricherszene stammt, war zunächst noch unklar. Der Tatverdächtige wird den Angaben zufolge derzeit weiter vernommen. Details will die Polizei auf einer Pressekonferenz um 11.30 Uhr in München bekannt geben - SPIEGEL ONLINE wird darüber umgehend berichten.

Einem Bericht des Nachrichtensenders n-tv zufolge wurden DNA-Spuren des Mannes im Auto und am Tatort gefunden. Den Angaben zufolge kam die 25-köpfige Sonderkommission "Moshammer" dem Tatverdächtigen durch eigene Ermittlungen auf die Spur. Trotzdem seien die Hinweise aus der Bevölkerung hilfreich gewesen, denn hier habe es einige Übereinstimmungen gegeben. Laut Reichl sind bisher mehr als 180 Hinweise bei der Polizei eingegangen.

Der 64-jährige Modeschöpfer war laut Obduktion in der Nacht zum Freitag in seinem Haus mit einem Kabel erdrosselt worden. Die Polizei schloss einen Zusammenhang zur homosexuellen Stricher-Szene nicht aus. Zuletzt lebend gesehen worden war der exzentrische Modemacher laut Zeugenaussagen am späten Freitagabend, als er in seinem schwarzen Rolls-Royce allein in die Münchner Bahnhofsgegend fuhr, wo sich unter anderem Homosexuellen-Lokale befinden.

Ein Hinweis aus der Bevölkerung war noch konkreter: Ein Zeuge gab nach Polizeiangaben an, er sei gegen 23.30 Uhr von der auffälligen Limousine des Modemachers am Rande der Innenstadt überholt worden. An einer Ampel habe er direkt neben dem Rolls Royce gehalten und gesehen, dass auf dem Beifahrersitz ein schlanker junger Mann gesessen habe, der eine tief ins Gesicht gezogene weiße randlose Wollmütze getragen habe.

Den Ermittlungen zufolge hatte Moshammer seinen Mörder selbst ins Haus gelassen. Einbruchsspuren konnten nicht festgestellt werden. Wenige Minuten vor Neun Uhr am Freitagmorgen entdeckte Moshammers Chauffeur die Leiche im Flur vor dem Schlafzimmer im ersten Stock. Die Obduktion ergab, dass er zuvor weder Alkohol noch Drogen konsumiert hatte.

Der Modemacher zählte zu den schillerndsten Persönlichkeiten der Münchner Schickeria und war regelmäßig Gast bei Prominenten-Partys und in Talk-Shows.


wieviel von denen wolln wir noch reinlassen :rolleyes:
 
aus der Diskussion: Mörder von Mooshammer verhaftet
Autor (Datum des Eintrages): sporttrader  (16.01.05 11:54:17)
Beitrag: 11 von 33 (ID:15541391)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online