Fenster schließen  |  Fenster drucken

Deine Idee ist gut, und der richtige Schritt ind die richtige Richtung!

Allerdings würde dies nur funktionieren, wenn sich ALLE diszipliniert
daran halten würden, "NUR" neuste Meldungungen in diesen Beitrag reinzustellen, und nicht mit zusätzlichen oder seperaten Anmerkungen
versehen!

Ich schlage vor, Du eröffnest jetzt den entsprechenden Beitrag under dem Namen:
" Advanced Medien! >> NEWS & ADHOC - MELDUNGEN! << ", und weist darauf hin, das NUR MELDUNGEN ohne Kommentare oder Anmerkungen
reingestellt werden sollen.

Die erste Meldung habe ich schon dafür!
INTEREVIEW BÖERSE ONLINE mit MONTAGUE Vorstandsvorsitzender von AM
UTAMAUS;)

"Mit anspruchsvollen Filmen Geld verdienen"

von Thomas Müncher
[30.08.00, 13:53]

Christophe Montague
Der 37-Jährige, der in Paris Rechtswissenschaften studierte, ist seit
Anfang 1999 Vorstandsvorsitzender der Advanced Medien AG und
zuständig für die Bereiche Strategie, Akquisitionen und Finanzen. Der
gebürtige Franzose war zuvor Geschäftsführer der Radio NRJ-Gruppe in Deutschland
und im Ausland.

BÖRSE ONLINE: Aktien von
Medienunternehmen sind momentan nicht
sehr gefragt. Woran liegt das?

Christophe Montague: Anfang des Jahres war es regelrecht Mode, Medienaktien zu kaufen.
Das hat meiner Meinung dazu geführt, dass einzelne Werte überbewertet wurden. In der
Folgezeit sind die Anleger vorsichtiger geworden. Mittlerweile gibt es wieder vernünftige
Kurs-Gewinn-Verhältnisse, so dass die Bodenbildung erreicht sein dürfte. Wegen der
großen Nachfrage nach Medieninhalten - etwa durch die Kabelnetzbetreiber und UMTS - gehe
ich davon aus, dass die Kurse erneut steigen.

BÖRSE ONLINE: Viele Anleger bevorzugen Aktien von großen Medienunternehmen
wie EM.TV oder Kinowelt. Was macht Advanced Medien für Investoren interessant?

Christophe Montague: Zwei Faktoren spielen bei Medienunternehmen eine wichtige Rolle: Gute
Beziehungen und die Qualität des Managements. Wer in dem Business gute Beziehungen besitzt,
erzielt auch hohe Margen. Mit der 40-prozentigen Beteiligung an der Europool Europäische
Medienbeteiligungs GmbH und der 49-prozentigen Beteiligung an der Produktionsfirma mit Wolfgang Petersen haben
wir hervorragende Partner gewonnen. Die bisherigen Kooperationen sind aufgrund unserer
guten Beziehungen zustande gekommen. Das ist mehr eine Frage der Managementqualität als der Größe.

Münchner Advanced Medien AG
Die Münchner Advanced Medien AG ist im Lizenzhandel sowie in der Co-Finanzierung und -Produktion von Spielfilmen
tätig. Die Filmbibliothek besteht aus etwa 1000 Titeln. Das Management verfügt über langjährige Kontakte zu
Hollywood-Studios und unabhängigen Filmproduzenten. Seit August 1999 ist das Medienunternehmen am Neuen
Markt notiert. Der Emissionspreis betrug 5,60 Euro. Nach einem Höchstkurs von 20,75 Euro kurz nach dem
Börsenstart fiel das Papier bis auf 7,15 Euro im August 2000.

BÖRSE ONLINE: Sie haben im ersten Halbjahr 2000 Ihren Umsatz von 3,4 auf 23,1 Millionen Euro und das Ergebnis
vor Zinsen und Steuern (EBIT) von minus 1,7 auf plus 1,6 Millionen Euro gesteigert. Worauf führen Sie die
positive Entwicklung zurück?

Christophe Montague: In erster Linie auf harte Arbeit. Wer viele Lizenzen kauft und genügend Filme in die Kinos bringt,
bekommt ein organisches Wachstum, das zu höheren Umsätzen führt. Durch den Börsengang haben wir die das nötige Geld,
dieses Wachstum zu finanzieren.

BÖRSE ONLINE: Wie sehen Ihre Prognosen für das Gesamtjahr aus?

Christophe Montague: Wir wollen im Geschäftsjahr 2000 einen Umsatz von 61,4 Millionen Euro erreichen.
Beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit rechnen wir für das Gesamtjahr mit 7,4 Millionen Euro.

BÖRSE ONLINE: Welche Ziele verfolgen Sie in den nächsten sechs Monaten?

Christophe Montague: Wir wollen in diesem Jahr vier bis sechs Beteiligungen mit Produktionsgesellschaften eingehen. Mit
Europool,
dem Jointventure mit Wolfgang Petersen und der Mehrheitsbeteiligung an dem US-Produktionshaus Unified Film
Organisation (U.F.O) haben wir bereits drei Deals unter Dach und Fach gebraucht. Die Bereiche Co-Finanzierung
und Co-Produktion werden bei Advanced Medien in den nächsten Jahren am stärksten wachsen.

BÖRSE ONLINE: Welche Projekte haben Sie beim Kinoverleih in der Pipeline?

Christophe Montague: Vor kurzem ist unserer Film "Grasgeflüster" sehr erfolgreich in den deutschen Kinos gestartet.
Auch "Die Unberührbare" mit Hannelore Elsner in der Hauptrolle ist für uns ein großer Gewinnbringer.
"Bless the child" hat in Amerika in den ersten zwei Wochen etwa zehn Millionen Euro eingespielt und läuft im Oktober in
Deutschland an. Zudem haben wir einen Deal mit dem Hollywood Filmstudio Metro Goldwyn Mayer (MGM) abgeschlossen,
um den Kinofilm "Heartbreakers" mit Gene Hackman und Sigourney Weaver, zu finanzieren. Insgesamt wollen wir in diesem
Jahr
noch sieben bis neun Filme veröffentlichen. Mit anspruchsvollen Streifen wie "Grasgeflüster" erzielen wir gute Gewinne,
da die Anschaffungskosten nicht so hoch wie bei Blockbustern sind.

BÖRSE ONLINE: Was halten Sie vom Absatzmarkt Internet für Filme?

Christophe Montague: Das Umsatzpotenzial ist noch nicht so groß, wie es allgemein dargestellt wird. Trotzdem sichern
wir uns auch für dieses Geschäft die Lizenzrechte. "Video on demand" ist meiner Meinung nach der interessantere
Zukunftsmarkt. Hier führen wir derzeit Gespräche mit verschiedenen Anbietern.

BÖRSE ONLINE: Stichwort UMTS: Rechnen Sie in einigen Jahren mit dem Filmabruf per Handy?

Christophe Montague: Ich glaube eher an kleinere Formate als an den Spielfilm-Abruf per Handy. Mit UMTS werden Sie zum
Beispiel die Möglichkeit haben, in der U-Bahn oder beim Stau auf der Autobahn einen kleinen Film oder eine Serie
abzuspielen. Das ist ein sehr interessanter Markt. Wir überlegen uns derzeit, wie wir in dieses Geschäft einsteigen werden.
 
aus der Diskussion: advanced medien profiforum 1
Autor (Datum des Eintrages): utamaus  (02.09.00 11:30:52)
Beitrag: 3 von 20 (ID:1727086)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online