Fenster schließen  |  Fenster drucken

Hi,
danke für die vielen Antworten (wenn auch von unterschiedlichem Nutzwert für mich)! Habe schon jetzt einiges gelernt.
Mindestens 2.000 Euro find ich ganz schon happig - liegt es an den Gebühren, dass man so viel anlegen muss? Sind die anderen auch der Meinung, dass man so viel anlegen muss?
Und welche Erfahrungen habt Ihr mit welchen Direktanlagebanken? Könnt Ihr mir eine empfehlen?
Kann ich das Depot online eröffnen, oder ist das gefährlich? Muss ich dazu etwas überweisen? Und muss ich der Bank jedesmal Geld überweisen, damit ich Aktien kaufen möchte? Oder besorgen die sich das automatisch von meiner Hausbank?
Nun aber zu Deinen Fragen, kingtom (Dir ganz besonderen Dank für Deine ausführlichen Antworten!):
Also für die breite Streuung habe ich gerade einen Sparplan mit einem internationalen Aktienfonds angefangen. Jetzt habe ich aber noch ein kleines bisschen "Spielgeld" übrig, mit dem ich gern ein paar Erfahrungen an der Börse sammeln würde. Ich bin auf dieses Geld nicht angewiesen, will es aber auf keinen Fall komplett verlieren.
Jetzt mal ganz konkret: Würde gern fürs erste 3.000 Mark investieren. Horizont: langfristig (über 5 Jahre), aber nach 1 Jahr sollte nach Möglichkeit mind. noch die Hälfte übrig sein (mehr Verlust würde mich dann doch nervös machen. Bedingung: Habe keine Zeit, mich jeden Tag um meine Aktien zu kümmern, möchte auch mal in Urlaub fahren können, ohne mir Sorgen zu machen.
Sind 3.000 Mark zu wenig? Spielt es eine Rolle, ob ich deutsche oder ausländische Aktien kaufe?
Ich bin gespannt auf Eure nächsten Tipps!
Einen schönen Sonntag und weiterhin erfolgreiche Geschäfte
Gisel
 
aus der Diskussion: Absolute Beginner
Autor (Datum des Eintrages): Gisel  (03.09.00 16:20:43)
Beitrag: 9 von 13 (ID:1732662)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online