Fenster schließen  |  Fenster drucken

Über Petitus...

Zukunft der SUNLIVE AG

(29.11.1999) Die Sunlive AG ist fast am Ende. Die Klage der "Aktionärsvereinigung Petitus e.V." (Vorstand: Arno Menzel) wurde zwar (wegen Rechtsmissbrauchs) vom Landgericht Stuttgart abgewiesen, aber die Verzögerung der Eintragung der Kapitalerhöhung brachte den ohnehin nicht sehr üppigen (Franchise-) Geschäftsbetrieb fast zum Erliegen, die Firma stand am Rande des Konkurses.

Und welcher Contractingkunde will sich schon angesichts der Strompreisliberalisierung und fallender Strompreise langfristig binden? Die Sunlive-Mitarbeiter wurden entlassen, Vorstand Kuhn ist mit Wirkung vom 30.9.99 zurückgetreten (er kauft für DM 100.000 den operativen Geschäftsbetrieb samt Logo). Bernhard Ruck (DvG) wurde sein Nachfolger und bemüht sich nun, mit dem einzig verbliebenen Gläubiger (0,94 Millionen DM) eine Lösung zu finden, die es erlaubt, die liquiden Mittel der Sunlive AG (rund 0,4 Millionen DM) zu schonen und somit die Weiterführung der AG zu sichern. Dabei soll der Sunlive-Verlustvortrag steuerlich genutzt werden, indem die AG Darlehen vergibt bzw. ihr Kapital so anlegt, dass die Zinsen jeweils steuerfrei sind. Wenn das Modell funktioniert, hätten die Aktionäre über die Steigerung des Aktienkurses einen Gewinn, frei nach dem Motto "Aus steuerpflichtigen Zinseinkünften werden steuerfreie Kursgewinne".
 
aus der Diskussion: PRIMACOM Thread 84
Autor (Datum des Eintrages): Big Sister  (05.09.00 09:25:56)
Beitrag: 30 von 117 (ID:1747086)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online