Fenster schließen  |  Fenster drucken

Petitus bei NET IPO auch....

Anschließend trat der in Nebenwertekreisen bekannte Arno Menzel ans Rednerpult und kritisierte zunächst die verspätete Ansetzung der Hauptversammlung als Gesetzesverstoß, die angeführten Gründe haben ihn nicht überzeugt. Noch gravierender sei jedoch die verspätete Vorlage des Zwischenberichts, der innerhalb von zwei Monaten nach Halbjahresende vorzulegen sei. Er fragte, weshalb die Liquidationsbilanz nicht von der Hauptversammlung festzustellen sei und bat außerdem um Detailangaben zur Sitzverlegung der Gesellschaft von Amberg nach Frankfurt. Er kritisierte außerdem, dass die Anzahl der Aufsichtsratssitzungen im Geschäftsbericht nicht genannt wurde
Am 13. März fand im Frankfurter Congress-Centrum die Hauptversammlung der net.IPO AG statt. Nachdem der Aufsichtsratsvorsitzende Philip Moffat die ca. 80 erschienenen Aktionäre und Gäste begrüßt und die Formalien verlesen hatte, entschuldigte er auch im Namen seiner Aufsichtsratsmitglieder die verspätete Ansetzung der Hauptversammlung, die nach Gesetz und Satzung innerhalb von acht Monaten nach dem Geschäftsjahresende (31.3.99) stattzufinden hat.
Die Verzögerung begründete Moffat mit der langen Prüfungsdauer durch den Wirtschaftsprüfer, der ungeprüfte Jahresabschluss war bereits im September 1999 vorgelegt worden. Da der Abschlussprüfer wenig Erfahrung bei der Prüfung von Gesellschaften, die dem Gesetz über das Kreditwesen unterliegen, hatte, dauerte es bis Mitte Januar 2000, bis der geprüfte Jahresabschluss dem Aufsichtsrats vorgelegt werden konnte. Um solche Verzögerungen zukünftig zu vermeiden, schlägt der Aufsichtsrat in Tagesordnungspunkt 14 vor, den Wirtschaftsprüfer zu wechseln und den Jahresabschluß zukünftig von der, so Moffat, bei der Prüfung von Kreditinstituten erfahrenen
 
aus der Diskussion: PRIMACOM Thread 84
Autor (Datum des Eintrages): Big Sister  (05.09.00 09:31:02)
Beitrag: 31 von 117 (ID:1747138)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online