Fenster schließen  |  Fenster drucken

Nun machen die Stromerzeuger ernst:


Tesion: Bundesweiter Internet- und
Festnetzzugang aus der Steckdose
Donnerstag, den
07.09.00 18:32


aus den Bereichen Telcos, Provider



Ein Märchen scheint wahr zu werden! Völlig überraschend hat das
Telekommunikations-Unternehmen tesion, eine Tochter der Energie
Baden-Württemberg (EnbW) die zum 1. Juli 50 Prozent der Anteile von der
Swisscom (Bern/Schweiz) übernommen hatte, angekündigt, sein 7.000 km
langes bundesweites Festnetz bis Ende des Monats in Betrieb nehmen.

Zusammen mit dem Energiekonzern will tesion bis zum ersten Quartal 2001
einen Internet-Zugang über das Stromnetz anbieten. Nach Angaben des
Unternehmens stell EnBW die Infrastruktur, Siemens einen Adapter für die
Steckdose, und tesion entwickelt die entsprechenden Online-Dienste. Das
Internet-Portal «blue window», das der Swisscom gehört, soll dabei durch
ein gleichwertiges tesion-Produkt ersetzt werden, sagte Niedermaier. Der
Strom-Zugang werde Daten 15 Mal schneller als über eine
ISDN-Telefonleitung übertragen.

Genaue Angaben zum Preis des Online-Angebots liegen jedoch noch nicht
vor. Berechnet werden soll jedoch nach dem Volumen der Datenübertragung
und nicht wie beim telefonischen Zugang nach Zeit. «Wir haben damit über
Nacht ein flächendeckendes Netz in Baden- Württemberg und sind komplett
unabhängig von der Deutschen Telekom», sagte Niedermaier. Ausbauen will
tesion auch das Geschäft mit breitbandigem Richtfunk.

Über das Festnetz will tesion verstärkt mit regionalen Telefongesellschaften
zusammenarbeiten. Die aus sechs Mitgliedern bestehende
Arbeitsgemeinschaft RegioNet sei «offen für neue Partner», sagte
Niedermaier. Als Beitrittskandidaten seien Unternehmen im Raum Berlin
und München im Visier. Tesion beschäftigt 400 Mitarbeiter und hat in
Deutschland rund 50.000 registrierte Kunden. Bis 2002 sollen insgesamt
500 Millionen DM in den Ausbau von Netzen und Diensten investiert werden.
Über einen Börsengang werde mit der EnBW derzeit «philosophisch
diskutiert», sagte Niedermaier.

Kommentar:
Sollte tesion seine Worte in die Tat umsetzen können, so dürfte der
Durchbruch beim Internet aus der Steckdose endlich gekommen sein. Völlig
unabhängig von der Telekom kann man demnach Internetzugänge und
Telefongespräche realisieren. Was im ersten Moment etwas negativ auffällt
ist die Ankündigung daß bei dem Zugang nach Volumen abgerechnet
werden soll, diese Aussage dürfte einen Surfer nicht sehr erfreuen, hofft er
doch auf einen möglichst breitbandigen Pauschalzugang.

Auf der anderen Seite kann steht tesion der DSL-Front der Telekom, Arcor
und MobilCom gegenüber, die einen Breitbandzugang schon für einen
Pauschalpreis anbieten. Der Anbieter würde sich somit selbst seiner
Kunden berauben, würde er die Tarife zu hoch ansetzen, vorausgesetzt
tesion hat überhaupt ein Interesse an Otto Normalsurfer, wovon man aber
eigentlich ausgehen kann. Es bleibt zu hoffen, daß Privatkunden ähnlich wie
bei T-Online ein abgespeckter Internet-Zugang zum Pauschalpreis
angeboten wird.
(rsi)


CB

http://www.kabelinfo.de
 
aus der Diskussion: PRIMACOM Thread 84
Autor (Datum des Eintrages): Cyberbob  (08.09.00 08:00:46)
Beitrag: 44 von 117 (ID:1775871)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online