Fenster schließen  |  Fenster drucken

Umstrittenes Thema:


Bürgerinitiativen kündigen massiven
Protest gegen UMTS-Anlagen an
Sonntag, den
10.09.00 19:18


aus dem Bereich Mobilfunk



Aus Furcht vor Gesundheitsbelastungen haben Bürgerinitiativen massive
Proteste gegen die Installation der neuen UMTS-Mobilfunkanlagen
angekündigt. Eduard Bernhard vom Bundesverband Bürgerinitiativen
Umweltschutz sagte der "Welt am Sonntag" ("WamS"): "Wir erwarten
massive Proteste, wenn zehntausende UMTS-Anlagen installiert werden."
Viele Anwohner wollten diese nicht in unmittelbarer Wohnnähe dulden.
Klagen über Beschwerden wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen und
Konzentrationsschwächen häuften sich bereits derzeit bei
Mobilfunkanlagen. Die Proteste gegen den Ausbau des bereits bestehenden
Mobilfunknetzes hätten in den vergangenen Jahren stark zugenommen. 200
Orte in Deutschland haben sich laut "WamS" bislang erfolgreich gegen die
Installation von Mobilfunk-Anlagen zur Wehr gesetzt.

Sechs Betreibergesellschaften hatten vor zwei Wochen die Lizenzen für die
neue Netztechnik UMTS für fast hundert Milliarden Mark ersteigert. Der
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rechnet mit bis zu
100.000 UMTS-Anlagen, die in den kommenden Jahren installiert werden.
Es sei unverantwortlich, dass deren Umweltverträglichkeit zuvor nicht geprüft
werden müsse, kritisiert der BUND. Dies bemängelt auch die
Bundesärztekammer: "Von jedem Hersteller von Röntgengeräten verlangt
man teure Forschung zur Verträglichkeit. Das sollte man auch von den
UMTS-Betreibern erwarten können", sagte das Vorstandsmitglied der
Kammer, Heyo Eckel.
(rsi/afp)


Kommentar: Man wird wahrscheinlich wie schon bei den GSM-Handys erst in zwanzig, dreißig Jahren wissen, welche Auswirkungen auf den Organismus die erwärmenden Strahlen haben.

CB

http://www.kabelinfo.de
 
aus der Diskussion: PRIMACOM Thread 84
Autor (Datum des Eintrages): Cyberbob  (11.09.00 07:36:29)
Beitrag: 66 von 117 (ID:1793683)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online