Fenster schließen  |  Fenster drucken

----- Original Message -----
From: <mail@wallstreet-online.de>
Sent: Monday, September 11, 2000 11:58 AM

Subject: Primacom: Breitband ist besser positioniert als UMTS


> Primacom konnte in der vergangenen Woche überdurchschnittlich zulegen.
Mehr als 10 Prozent Zuwachs standen am Ende der vergangenen
> Woche auf dem Kurszettel; seit Anfang des Monats gehen
> die Kurse gen Norden. Dabei waren die Zahlen, die
> das Unternehmen gemeldet hatte, alles andere als berauschend:
Umsatzwachstum fast 5 Prozent auf 54,5 Mio. Euro, aber der Fehlbetrag der ersten sechs Monate stieg um 27 Prozent
> auf 17,1 Mio. Euro.
>
> Allerdings hat die Aktie (WKN 625 910) auch Nachholbedarf: Seit Jahresbeginn fiel das auch an der Nasdaq gelistete Papier um
32 Prozent.

> Primacom hat für sein TV-Multimedia Breitbandkabel in
> Deutschland schon rund 1,3 Mio. Kunden gefunden und avanciert
> damit zum drittgrößten Betreiber moderner Netze in Deutschland. Derzeit
> will das Unternehmen verstärkt auf die neue rückkanalfähige
Hybrid-Fiber-Coax
> (HFC) Breitbandtechnologie und in den Zukauf neuer Kabelnetze setzen.
>
> Dabei sind die jetzt zum Verkauf ausgeschriebenen Kabelnetze der
> Telekom keinesfalls die aller erste Wahl: Die Technik ist
> älter und müsste für die modernsten Dienste aufgerüstet werden.
> Zudem besteht die Ex-Monopolist auf einem weitgehenden Mitspracherecht und will weiterhin Gesellschafter eines Gemeinschafts-Unternehmens bleiben.
>
> Beim letzen Zukauf der niederländischen Multikabel TV hatte Primacom für die auf hohem technischen Niveau angebundene Kunden 368 Mio. Euro gezahlt. Bei 300.000 Kunden beträgt der Preis pro Kunde
> lediglich knapp 1.300 Euro - bei voller unternehmerischer Freiheit
> und technischer Ausstattung vom Feinsten.
>
Jetzt geht es für das Unternehmen darum, sich als durchaus respektabler Konkurrent für
> das mobile "UMTS-Internet" mit aller Macht und Schnelligkeit zu
> positionieren. Das, was dann mit den sehr teuren UMTS-Zugängen
> mobil möglich sein wird, gilt für die Nutzer der
> Breitbandlösung als alter Hut.
>
> As tut es gut, dass Primacom
> zuletzt gemeldet hatte, die Expansionspläne seien für die nächsten
> Jahre mit einem revolvierendem Tilgungskredit durchfinanziert. Und dieser ist nicht gerade knapp bemessen: 1,375 Mrd. Euro kann man
> insgesamt in die Hand nehmen.

> Ganz sicher ist das Unternehmen in einem Zukunftsmarkt positioniert: Studien belegen, dass im Jahr 2005 schon jeder vierte Haushalt einen Breitbankkabel-Anschluss besitzen will. Und die sinkenden Margen werden in diesem
> Bereich nicht das Problem sein. Wer die letzte Meile
> zum Kunden besitzt, der wird auch von der Verwertung
> der Multimedia-Inhalte profitieren.
>
>
>
> In dem gleichen Markt, jedoch einem anderen Geschäftsansatz, ist auch das Neue Markt Unternehmen QSC Communications verrtreten. ...Historie:
http://www.wallstreet-online.de/news/tradingnews/ws/news/0.1…

> Potenzial ohne Ende, aber Geld werden die Unternehmen erst dann verdienen, wenn die Investitionen verdaut sind. Der Neue Markt ist eben auch ein Markt für Wachstumsunternehmen mit interessantem Umfeld."
 
aus der Diskussion: PRIMACOM Thread 84
Autor (Datum des Eintrages): CinqDE  (11.09.00 13:26:18)
Beitrag: 69 von 117 (ID:1796274)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online