Fenster schließen  |  Fenster drucken

Auch dadurch wird den großen Mobilfunkbetreibern noch Kopfschmerzen bereitet:

Bürgerinitiativen kündigen Proteste gegen UMTS an

Bereits im August hatten Umweltverbände gefordert, einen Teil der Erlöse aus der Versteigerung der UMTS-Lizenzen dafür einzusetzen, die Auswirkungen von Elektro-Smog und besonders der neuen Technik auf Mensch und Umwelt zu erforschen. Nun kündigten Bürgerinitiativen Proteste gegen die Installation von Mobilfunk-Anlagen der sechs zukünftigen UMTS-Betreiber an.

Viele Anwohner wollten die Anlagen nicht in unmittelbarer Wohnnähe, sagte Eduard Bernhard, Vorstandsmitglied beim vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), der Zeitung Welt am Sonntag. Klagen über Beschwerden wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen häuften sich bereits bei Mobilfunkanlagen, sagte der Umweltschützer. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rechnet laut dpa mit bis zu 100.000 UMTS-Anlagen, die in den kommenden Jahren installiert werden.

Zu der aktuellen Diskussion um den so genannten Elektro-Smog und den Stand der Forschung siehe auch: Störfunk fürs Gehirn – Mythos und Realität von Gesundheitsschäden durch elektronische Geräte. (jk/c`t)



CB

http://www.kabelinfo.de
 
aus der Diskussion: PRIMACOM Thread 84
Autor (Datum des Eintrages): Cyberbob  (14.09.00 11:54:56)
Beitrag: 94 von 117 (ID:1826354)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online