Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]21622397[/posting]Na so prinzipiell unlösbar sind die Probleme nun auch nicht.
Wir leisten uns 8 Millionen Arbeitslose (ich zähle die in den ABMs Fortbildungsmaßnahmen etc dazu), ohne dass die irgendwie einen Beitrag zur Volkswirtschaft leisten (dürfen, können bzw wollen)

Aber: Je mehr aber das Wissen und die Industrie ins Ausland abwandert, um so mehr wird Deutschland das Schicksal Ostdeutschlands haben. In diesem Zustand helfen dann auch nicht mehr niedrige Löhne mehr, weil dann neue Betriebe erst dort angesiedelt werden müssen und es genügend Länder gibt, wo man noch billigere Kräfte anlernen kann. Der Fall wäre sehr, sehr tief.

Bzgl der Renten werden wir ein hard landing bekommen, mein Favorit ist die kontrollierte Inflation so bei 6-8 %, vielleicht aber auch einen Crash ala Argentinien. Bleibt die Poltik der Zentralbank mit 3 % Realzinsen bei 1 % Realwachstum, dann wird es wohl eher zu letzterem Szenario kommen. Den Arbeitnehmer wird es weniger treffen als die Rentner, damit trifft es aber auch genau die Verursacher des Schlamassels. Wäre schon gerecht.

Die Grundfrage ist: Ist bei der Mehrzahl der Transferempfänger in D jemals mit einer schwarz/gelben , oder gar "neoliberalen", Mehrheit zu rechnen, oder muss das Ganze erst zusammenbrechen?
 
aus der Diskussion: Warum jubeln alle nur oder kapier ich\'s nicht?
Autor (Datum des Eintrages): puhvogel  (17.05.06 17:47:21)
Beitrag: 41 von 74 (ID:21625608)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online