Fenster schließen  |  Fenster drucken

Daß diesen Monat so viele Islam-Theads eröffnet wurden ist ein gutes Zeichen für einen Restwillen im Land, doch noch das Grundgesetz vor dem Islam zu retten.

Und zeigt zugleich, wie groß der Nachholbedarf bei diesem Tabuthema ist.

So lange Islam nicht synonym für Haß, Totalvernichtung, Krieg, Raub, Vergewaltigung und Pädophilie verstanden wird, sind noch tausende von Threads nötig. Denn das sind in Koran und Hadith verankerte, zentrale Lehrinhalte des Islam, und finden ihren Niederschalg in den Gesetzen der Scharia und der Pflicht zum Djihad.

Zum Sudan: Natürlich spielt hier der Islam eine entscheidende Rolle. Einmal weil der Islam jede noch so ausufernde Gewalt bis hin zum blanken Saddismus nicht nur legitimiert, sondern fordert in vielen Suren des heiligen Koran. (Hände abhacken, verdursten lassen, steinigen,.....das ist doch saddistisch, oder ?)

Vergessen ist inzwischen, daß im Südsudan seit der Machtergreifung durch ein korantreues Regime in den 80gern ein Vernichtungskrieg gegen den christlich-animistischen Süden stattfand. Es können Millionen sein, die abgeschlachtet wurden. Zum Aufstand gegen das Islam-Regime kam es, als die Scharia eingeführt wurde, massenhaft Hände und Füße abgehackt wurden, versklavt und vergewaltigt wurde, was der Islam traditionell billigt, wenn es sich hierbei um Untermenschen (Ungläubige) handelt. Hinzu kommt ein Rassismus arabischer Volksgruppen (oder die sich dafür halten) gegen Schwarze, was im Westen nicht wahrgenommen wird. Im Westen hält man grundsätzlich nur Westliche und Weiße für fähig, rassistisch zu sein. (Auch eine Art von Rassismus, der bei den selbsternannten, vorwiegen linken Antirassisten, so etabliert iet wie bei Rechtsrassisten klassicher Rassismus)

In Darfur leben Moslems, allerdings schwarze. Der Islam war die größte Sklavenhaltergesellschaft der Menschheitsgeschichte. Millionen Schwarze wurden versklavt, genauso wie Europäer. Allerdings gingen die Gene der Schwarzen nie in der arabisch-islamischen Bevölkerung auf. Warum wohl ? Kastration und Rassismus verhinderten dies. Was hat man wohl mit den Kindern der schwarzen Sexsklavinnen gemacht, daß heute hiervon keine Nachkommen zu sehen sind ?


Entlarvend, wie sehr sich die islamische Welt ereifert über Karikaturen die ihr Vorbild, den Massenmörder Mohammed darstellen, aber schweigt zum Abschlachten so vieler Moslems - nur weil die Mörder auch Moslems sind. Dies verstößt doch eklatant gegen die Lehre des Koran !!!!!

Der Westen, selbst fast genauso entrüstet über die Karikaturen wie die islamische Welt, schweigt wie die islamische Welt zu wirklichen Verbrechen wie in Darfur.

Israel wurde von unseren Medien und vielen Politikern als Verbrecherstaat hingestellt, und ein UN-Menschenrechtsrat beschäftigt sich mit dem bösen Papst, während in der gesamten islamischen Welt die Menschenrechte auf das schwerste mißachtet werden. Ohne daß weder UNO, noch EU, noch Menschenrechtsräte ect. dagegen Einwände hätten.

Die gesamte Welt ist bereits derart pro-islamisch, daß sich islamische Verbrechen in nahezu beliebigem Ausmaß abspielen können, ohne daß man davon nennenswert Notiz nimmt.

Warum ?

Es ist globale Politik, sich mit dem Islam gut zu stellen. Alle Fakten, die pro-islamische Politik belasten könnten als Komplizenschaft der Inhumanität, müssen unterschlagen werden. Der Zusammenhalt der islamischen Welt ist so groß, daß die übrige Welt aus Furcht vor dieser Machtballung erzittert, zumal man durch den Ölbesitz islamischer Unrechtsstaaten erpeßbar ist.

Die islamische Welt hat ein hohes Maß an Konsens gegenüber der übrigen Welt. Nur isalmische Staaten halten aufgrund der Religion politische Konferenzen ab, verabschieden gemeinsame Gesetze, siehe islamische Menschenrechtscharta von Kairo 1990. Es gibt nicht nur geringe Vielfalt innerhalb des Islam, sondern eine ausgeprägte Einheit des Islam, zumindest gegenüber den Ungläubigen. Teil des psychologischen Selbstverständnisses des Islam ist Unfähigkeit zur Selbstkritik. Dazu gehört, den "Bruder" nicht zu kritisieren, selbst wenn dieser Unrecht tut, aus Solidarität gegenüber den verhaßten Ungläubigen.

Die islamische Welt ist fast vollkommen unfähig, ihre eigenen Verbrechen einzugestehen. Es ist ihr auch peinlich, da sie sich für perfekt hält, zumindest immer für besser als alle ungläubigen Gesellschaften.

Der Westen teilt in Medien und Politik ganz überwiegend dieses Idealbild des Islam. Hier liegt eine Interessenskoalition vor, die auf beiden Seiten verhindert, daß die Opfer islamischer Ideologie wahrgenommen werden.

Während dem Westen täglich die Kreuzzüge vorgeworfen werden vom Islam und dessen Helfern im Westen, finden die Verbrechen des Islam selbst im Falle von Massenmorden so gut wie keine Beachtung. Das ist Bestandteil politischer Strategie, die insbesondere in Europa eine massive Islamexpansion zum Ziel hat, und von fast allen politischen Kräften mit äußerster Entschlossenheit voran getrieben wird.

Ein Eingreifen des Westens um die muslimischen Opfer des Isalm in Darfur vor der Vernichtung zu bewahren, würde einen Djihad auslösen, und den Islam demaskieren. Lebensretter würden massiv attakiert von islamischen Kriegern - ein enormer Imageschaden für das Projekt Islam als kultureller Bereicherung und gradezu moralisch überlegener Ideologie, deren Verbrechen überhaupt nicht mehr präsent sind im westlichen Bewußtsein. Weder vom Umfang her, noch von der Intensität. Denn obwohl der Islam fast nur durch Krieg und Mord expandierte, legitimiert durch das Prophetenvorbild und dessen Koran, wird der Islam so gut wie ausschließlich in der Opferrolle dargestellt von fast allen Medien und Politikern. Dabei übersteigen die Expansionskriege des Islam das Ausmaß der Kreuzzüge um das Zigfache.

Wo Geschichte in solch ungeheurem Ausmaß verfälscht wird, ist auch für die Gegenwart kein Platz.

Die Menschen in Darfur werden wohl elendiglich verrecken müssen - so wie alle anderen Opfer des Islam auch. Weltweit. Zwischen Kreuzberg und Indonesien. Opfer des Islam zählen grundsätzlich sehr wenig im pro-islamischen Propagandakrieg.
 
aus der Diskussion: Islamischer Massenmord - kein Thema für Islamo-Romantiker
Autor (Datum des Eintrages): Denali  (30.09.06 04:26:12)
Beitrag: 25 von 37 (ID:24301283)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online