Fenster schließen  |  Fenster drucken

Hier ein kleines Beispiel zur (auch bei den Bauern)
vorhandenen Geldgeilheit und dem kranken verhalten
der ges. Agrarwirtschaft.

War mit meinem Neffen bei unserem Nachbarn - einem kleinen
bäuerlichen Familienbetrieb mit ca. 30 Rindern - im Stall.

Ich bemerkte, daß mein Nachbar ein Pulver in Wasser
auflöste und es einem Kalb zu trinken gab.

Unsere Unterlhaltung gestaltete sich darauf wie folgt.

F355: Was fütterst du da deinem Kalb?

Nachbar: Kälberfutter

F355: Was ist das für ein Futter?

Nachbar: Milchpulver, wird aufgelöst und gefüttert.

F355: Warum gibst du deinem Kalb keine richtige Milch?

Nachbar: Milchpulver ist günstiger?

F355: Wie günstiger? Milchpulver wird doch aus Mich erst hergestellt,
kann doch nicht günstiger sein. Oder?

Nachbar: Weis auch nicht warum, ist aber billiger für mich
Milchpulver zu verfüttern

F355: Obwohl Milchpulver erst hergestellt werden muß?

Nachbar: Ja ist so.

F355: Ich habs noch immer nicht verstanden, kann doch nicht
billiger sein, Milch zu Milchpulver zu verarbeiten und
dieses dann an Kälber zu verfüttern.

Nachbar: Wird irgendwie gefördert, weis auch nicht genau wie
das geht. Ist aber billiger.

F355: Und die Milch des Mutterrindes verkaufst du?

Nachbar: Ja, bekomme für einen Liter Milch mehr Geld von der
Molkerei als ich für einen Liter Kälberfutter aus
Milchpulver bezahle. Da spare ich mir jeden Tag ein
paar Mark.

Geht man jetzt davon aus, das sich dieser Kleinbetrieb pro
Tag durch dieses Verfahren ca. 10 DM spart, so sind das
auf´s Jahr hochgerechnet ca. 3.600 DM die dieser Kleinbetrieb
einspart.

Bei den Großbetrieben bringt dieses Verfahren natürlich
richtig Geld.

Das Verfahren mit dem oben geschilderten Milchpulver ist so,
wie wenn ihr an einen Schreiner für 1000 DM Bretter verkaufen
würdet, dieser baut aus den Brettern einen Schrank, und diesen
Schrank könnt ihr vom Schreiner für 750 DM zurückkaufen.

Wie kann es sein, daß ein Produkt nach Herstellung billiger
ist, als der eingesetzte Rohstoff?

Wäre das Ganze in der "normalen" Wirtschaft auch möglich, ich
würde Bretter ver- und Schränke ankaufen, soviel ich nur könnte.

F355

Und noch eine kleine Bemerkung zu glaubnichtalles.

Dein Heiligenschein leuchtet heller als jede Sonne.
Du bist der Beste. Gegen Dich war Mutter Theresa
eine alte, billige Schlampe.
 
aus der Diskussion: BSE - Mir platzt der Kragen, wenn ich lese, was dazu für Sche** geschrieben wird!
Autor (Datum des Eintrages): F355  (19.12.00 10:14:12)
Beitrag: 96 von 462 (ID:2555016)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online