Fenster schließen  |  Fenster drucken

Rückschlüsse auf die Dimensionen von interactive Television ( i TV )

Am aufschlussreichsten für das ( estimated ) Potential einer neuen Industrie ist m. E. das Verhalten der Akteure.

Insbesondere wenn branchenfremde Riesen hektisch ( sprich: gierig ) in einen Markt drängen, sollten die Warnleuchten angehen. Internet, Mobilfunk / UMTS { Ex- Röhren-, Papier- & Gummistiefelhersteller, Stromanbieter usw. ;) } nun iTV ( m. E. die Industrie der Dekade ) sind dafür mustertaugliche Beispiele. Persönlich assoziiere ich stets, ein blutendes Beutetier im Wasser, welches Barrakudas, Piranhas u. a. anlockt ( Altruismus ? ).

Bei iTV „brodelt“ das Wasser vor Haien. Das Ergebnis einer META – Suchmaschine liest sich wie das industrielle who is who des Planeten.

Daher eine IV. Kategorie, die der ( Möchtegern - ? ) Trittbrettfahrer bei iTV:

A. IBM

IBM plant Expansion bei Set-Top-Boxen
Der Computerkonzern IBM plant, seinen Anteil am Markt für Mikroprozessoren, die in TV-Set-Top-Boxen verwendet werden, von momentan 10% auf 35% im Jahr 2003 zu erhöhen. Die traditionellen Decoder müßten demnach verstärkt komplizierteren Geräten weichen.Diese Geräte benötigen aber auch bessere Prozessoren, die nicht nur mehrere TV-Kanäle, sondern auch Internetzugang und digitale Videoaufzeichnungen verwalten können.
Die Geräte seien auch besonders wichtig für den Empfang digitaler TV-Kanäle. Im Jahr 2001 soll es in Europa 20 Mio. Nutzer dieser Services geben, im Jahr 2003 in den USA etwa 30 Mio.. ( Quelle: Finance Online 28.11.2000 )
-----------------------------

B. Oracle

Oracle mit interaktivem Fernsehen via DSL

Der Hersteller von Datenbank-Software Oracle (Nasdaq: ORCL) gibt heute ein Jointventure mit dem französischen Telefonausrüster Alcatel bekannt. Das Projekt trägt den Namen „Thirdspace“ und soll Telefongesellschaften interaktives Fernsehen über das Telefon ermöglichen. Dazu wird die moderne Digital Subscriber Line (DSL) genutzt. Die Benutzer können somit zum Beispiel Videos per Telefon bestellen (Video on demand).

Die DSL-Technik hält seit kurzem Einzug in Europas private Haushalte und ermöglicht unter anderem rasantes Surfen im Internet. Besonders in Deutschland stößt sie auf Gehör, angetrieben durch die großangelegte Werbekampagne der Deutschen Telekom.
-----------------------------
C. Mannesmann ( nun Vodaphone )

Der Düsseldorfer Mischkonzern ist mit D2 in Deutschland und Omnitel in Italien größter Mobilfunk-Anbieter in Europa und damit ein bedeutender Konkurrent der Telekom. Der Konzern will mit Milliardeninvestitionen die Sparte Telekommunikation ausbauen ... Das Festnetzgeschäft wurde mit dem Kauf der Telefongesellschaft Otelo unter dem Dach von Mannesmann Arcor gestärkt. Mit dem Kabelnetz der Telekom würde Mannesmann seine strategische Stellung auf den Kommunikationsmärkten stärken.
----------------------------------
D. Bertelsmann ( z. T. überholt )

Die größte Mediengruppe Europas mit Sitz in Gütersloh ist mit 50 Prozent am größten europäischen privaten Fernsehkonzern CLT-Ufa (RTL) beteiligt. Außerdem ist Bertelsmann über die Online- Unternehmen AOL und BOL stark im Internetgeschäft engagiert. Mit dem Sender Premiere verfügt Bertelsmann bereits über eine digitale TV- Plattform. Nach Medienberichten will Bertelsmann neun bis zehn Milliarden Mark für das Telekom-Kabelnetz zahlen. Über die Bertelsmann Broadband Group werden bereits konkrete anwendungsmodelle für ein interaktives Fernsehen entwickelt, das über Breitbandkabel sendet.
------------------------------
E. Deutsche Bank

Die größte Bank der Welt will über ihre Beteiligungsgesellschaft DB Investor beim Kabelnetz einsteigen, um es mit Gewinn nach mehrjährigem Ausbau wieder zu verkaufen. Als Partner hat sie die HypoVereinsbank und die Finanzgesellschaft Capital Structured Finance Group des US-Konzerns F. General Electric gefunden. Die Deutsche Bank will das Kabelnetz mit bis zu zehn Milliarden Mark für Multimedia-Anwendungen technologisch aufrüsten. Die Telekom soll ein Mitspracherecht beim späteren Weiterverkauf erhalten. In allen neun Regionen will DB Investor mit regionalen Partnern für das Netz bieten. Das Gesamtgebot liegt bei neun Milliarden Mark. ( Nach Urteil - > Zwangsverkauf )
---------------------------------
G. UPC ( Märktpräsens: )

Land Firma Beteiligung Kunden pot. Kunden %

Latein - Amerika

Brasilien TVSB 45.0 % 12,649 387,000 3.3 %
Jundiai 46.3 % 20,342 67,488 31.1 %
Chile VTRH 34.0 % 380,716 1,556.971 24.5 %
Mexiko MEGAPO 49.0 % 55,221 176,285 31.3 %
Peru CABLE STAR 99.2 % 5,200 27,100 19,2 %
TACNA 100,0 % 1,400 6,100 23,0 %
Europa

AUSTRIA TELEKABEL 95.0 % 440,128 895,553 49.1 %
Belgien RADIO PUBLIC 100.0 % 127,736 133,000 96.0 %
Tsch. Rep. KABELNET 100,0 % 52,150 147,187 35.4 %
Frankreich MEDIARESEAUX 99.6% 18,118 47,494 38.1 %
Ungarn KABELKOM/Cable 79.3 % 406,475 470,804 86,3 %
KABELKOM/ Monor Telefon Cable/Telephony(3)
46.3 % 93,857 146,812 78,0 %
Irland PRINCES HOLD. 20.0 % 141,067 374,217 37.7 %
Israel TEVEL 23.3 % 392,204 564,251 69.5 %
Malta MELITA 25,0 % 65,608 159,537 41,1 %
Niederlande A2000 50.0 % 518,711 567,560 91.4 %
KTE and COMBIVISIE"CNBH" 100.0 % 231,125 240,969 95.9 %
Norwegen JANCO 100,0 % 320,597 461,087 69.5 %
Portugal IPS 33.5% 570,000 N/A N/A
Rumänien UPC 98,0-100.0 % 59,201 95,654 61.9 %
Slow. Rep. TRNAVATEL/KABELTEL/SKT 75,0-100.0 % 15,175 22,647 67.0 %
Spanien IPS 33.5% 570,000 N/A N/A

Asien/ Pazifik

Australien UAP Austar 98.0 % 215,275 1,632,6911 3.2 %
China (Hunan) HITV 48.0% N/ A N/A N/A
Neu Seeland SATURN 63.7% 3,635 36,613 9.9%
Philippinen SUN CABLE 19.2% 153,616 353,090 43,2 %
Haiti TELEFENUA 88.2% 6,125 20,12830. 3%

H. Banken allgemein
Bsp. Investorengruppe Callahan ( Kabel in NRW evtl Bawü ) Insgesamt 9 Mrd. DM will Kabel-NRW in den Ausbau des Kabelnetzes investieren. Die wichtigsten Investoren sind Blackstone und Caisse de Depot et Placement du Quebec. Weitere Finanzpartner sind Bank of America, Banco Santander Central Hispano, Bass Family, Angelo Gordon, Investcorps, CIBC World Markets und Merrill Lynch.
------------------------
u. viele viele mehr

Hinzu kommen die üblichen Verdächtigen = obige Goliaths ( von denen einige noch zu besprechen sein werden ):

Dt. Telekom
Kirch
Telefonica
Ericcson ( Broadbandnetze )
Nokia
Microsoft
Sony
Intel (drängt neuerdings in d. MP3 – Markt )
Texas Instr. ( Spezialchips z.B. Galaxy – Box )
Philips
Siemens / Fujitsu
Motorola
AOL / Time Warner
Murdoch FOX, BSkyB etc.
Matsuchita / Panasonic
Die größten TV – Sender der Welt : R. Globo ( Brasil ), CBS
u.a.

= > Hab natürlich viele vergessen. Die spezialisierten Davids absichtlich.
-------------------------------------

Amüsiert denkt man da noch an die feinsinnigen Totschlagschlagsargumente mancher Boardvisionäre a la´ „Settop Boxen brauch kein Mensch“. ;)

Gruß pd

PS By the way Visionäre: Sowohl das Telefax als auch MP3 sind dt. Patente. Die Lenker von Siemens meinten zum hauseigenen FAX-Patent: Solange es Telex gibt „brauch kein Mensch“ Telefax . Die Japaner ( m. Canon ) sahen das ( wohl auch wg der Schriftzeichen ) anders und erwarben das Patent. Der Rest ist Kommunikationsgeschichte...
 
aus der Diskussion: David Mbox: Gut im Rennen gegen die Goliaths Nokia, Panasonic, Microsoft usw. ?
Autor (Datum des Eintrages): Placido-Domingo  (12.01.01 09:07:18)
Beitrag: 52 von 119 (ID:2683236)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online