Fenster schließen  |  Fenster drucken

Hier mal das Beispiel von Buderus. SO in 2004

Bekanntmachung
über die Barabfindung der ausgeschiedenen Minderheitsaktionäre
der
Buderus Aktiengesellschaft, Wetzlar
- Wertpapier-Kenn-Nummer 527 800 -
ISIN-Code DE0005278006
Die ordentliche Hauptversammlung der Buderus Aktiengesellschaft („Buderus“ vom 13. Mai 2004 hat auf Verlangen des Hauptaktionärs, der Robert Bosch GmbH, die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf den Hauptaktionär gemäß §§ 327a ff. AktG beschlossen.

Der Übertragungsbeschluss wurde am 23. Juli 2004 in das Handelsregister der Buderus beim Amtsgericht Wetzlar eingetragen. Damit sind alle Aktien der Buderus, die sich nicht in der Hand der Robert Bosch GmbH befanden, auf diese Gesellschaft übergegangen.

Gemäß dem Übertragungsbeschluss erhalten die ausgeschiedenen Minderheitsaktionäre eine Barabfindung in Höhe von € 34,00 je Stückaktie der Buderus. Die Angemessenheit der Barabfindung ist von der KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, die auf Antrag des Hauptaktionärs vom Landgericht Frankfurt am Main zum sachverständigen Prüfer bestellt wurde, geprüft und bestätigt worden.

Die Barabfindung ist von der gerichtlichen Bekanntmachung der Eintragung des Übertragungsbeschlusses in das Handelsregister von Buderus an mit jährlich zwei Prozent über dem jeweiligen Basiszinssatz zu verzinsen. Maßgeblich ist hierbei der Ablauf des Tages des Erscheinens des letzten Amtsblattes, in welchem die Bekanntmachung des Registergerichts enthalten ist.

Zahlstelle für die Barabfindung an die Minderheitsaktionäre ist die

Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main.
Die Auszahlung der Barabfindung erfolgt ab sofort. Von den ausgeschiedenen Minderheitsaktionären, deren Aktien über Banken verwahrt werden, ist hinsichtlich der Entgegennahme der Barabfindung nichts weiter zu veranlassen.

Die Entgegennahme der Barabfindung ist für die ausgeschiedenen Minderheitsaktionäre der Buderus provisions- und spesenfrei.

Für den Fall, dass in einem gerichtlichen Spruchstellenverfahren gemäß § 327f AktG i.V. mit §§ 1 SpruchG eine höhere als die angebotene Barabfindung rechtskräftig festgesetzt wird, wird eine entsprechende Ergänzung der Barabfindung allen aufgrund des Übertragungsbeschlusses ausgeschiedenen Minderheitsaktionären von Buderus gewährt werden (§ 13 SpruchG).


Und gestern die Meldung über die Nachbesserung:


Heidelberg (aktiencheck.de AG) - Die Deutsche Balaton AG (ISIN DE0005508204/ WKN 550820) erwartet eine Nachbesserung im Rahmen des Squeeze-Out der Buderus-Aktien.

Wie die Heidelberger Beteiligungsgesellschaft am heutigen Dienstag bekannt gab, wurde in dem Spruchverfahren betreffend den Squeeze-Out der Minderheitsaktionäre der Buderus AG ein Vergleich geschlossen. Hieraus erwartet die Deutsche Balaton für die von ihr auf den Hauptaktionär übergegangenen Buderus-Aktien im Geschäftsjahr 2007 eine Nachbesserung einschließlich Zinsen in Höhe von insgesamt rund 2,7 Mio. Euro.

Bisher stiegen die Aktien um 4,50 Prozent und stehen derzeit bei 7,90 Euro.
(16.01.2007/ac/n/nw)

Wertpapiere des Artikels:
Deutsche Balaton AG

Autor: SmartHouseMedia (© wallstreet:online AG / SmartHouse Media GmbH),12:02 16.01.2007

Das sind laut Effecten-Spiegel jetzt 47 € statt vorher 34 € . :)

2 Jahre Zeit kann man für das Verfahren rechnen. Die Rendite stimmt aber. Bei Null Kapitaleinsatz praktisch unendlich.
Aber man darf ja nicht durch Null dividieren oder?????:laugh:
 
aus der Diskussion: Kauft Buffet die Kölnische Rück ganz???
Autor (Datum des Eintrages): MIRU  (17.01.07 15:19:35)
Beitrag: 430 von 1,287 (ID:26982992)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online