Fenster schließen  |  Fenster drucken

Klar Spekulation ! Oli, ausdrücklich als solche gekennzeichnet. Etwa wie du in deinem Israelthread auch puzzelst. Sind doch keine Etikettenschwindler ! ;)
So Puzzleteile aus der Suchmaschine:

1. MOB plante mit IFO eine INTERNET – TV Strategie:

Infomatec AG verbreitete falsche Erfolgsmeldung

Die Augsburger Infomatec AG hat im vergangenen Jahr laut einem Bericht der Computer-Woche eine Ad-Hoc-Mitteilung verbreitet, die zumindest in Teilen falsch war. Solche Ad-Hoc-Meldungen müssen börsennotierte Unternehmen über Geschäftsereignisse verbreiten, die den Aktienkurs beeinflussen können. In der Mitteilung wird der Abschluss eines Rahmenabkommens zwischen Infomatec und MobilCom verkündet. Das sich daraus ergebende Auftragsvolumen sollte eine Höhe von "mindestens ca. 55 Millionen Mark" haben. Bei diesem "mindestens" handelte es sich, wie erst jetzt bekannt wurde, um eine nicht korrekte Angabe.

Die 55 Millionen Mark beziehen sich auf das Gesamtvolumen des Rahmenvertrages, demzufolge die Mobilcom maximal 100.000 Settop-Boxen von der Infomatec beziehen wollte. Bisher hat die Mobilcom aber lediglich 14.000 Boxen abgenommen – die Abnahme weiterer Boxen ist nach Angaben von Mobilcom-Sprecher Stefan Arlt "derzeit nicht geplant, aber nicht grundsätzlich ausgeschlossen". Diese vertraglich vereinbarte Mindestabnahme von lediglich 14.000 Stück war in der Ad-Hoc-Meldung ebenfalls nicht erwähnt worden.
( Q: http://www.heise.de/newsticker/data/axv-17.08.00-002/ )
--------------------------
b. Strategische Begründung:

22.08.2000 16:39 Mobilcom will ab Juli eine "neue Dimension des Surfens" ermöglichen. Für monatlich 29 Mark erhält der Nutzer eine von der Infomatec AG entwickelte "Surfstation", die nach Angaben von Firmenchef Gerhard Schmid so einfach zu bedienen sei wie ein Videorekorder und sich an völlige Computerlaien richte.

In der Miete enthalten ist auch die Grundgebühr für den Internet-Zugang über das mobilcom-eigene Netz. An Telefonkosten fallen darüber hinaus 5 Pfennig pro Minute an. Wie Schmid hervorhebt, ein Pfennig weniger als beim Mitbewerber T-Online.

Mobilcom hat bereits 100.000 Surfstations geordert und ist der festen Überzeugung, daß der Markt für bedienerfreundliche Set-Top-Boxen schon bald größer sein wird als der PC-Markt ( Das hat sich kaum geändert. Eher noch verstärkt ) selbst. Die Geräte werden bislang über 3.000 bundesweite Mobilcom-Läden vertrieben. Mittelfristig wird darüber nachgedacht, über das Partnerunternehmen Medion AG auch Lebensmittel-Discounter wie Aldi für den Vertrieb zu nutzen.

Die von Mobilcom zugekaufte Suchmaschine Dino-Online ( Neben Onvista für Finanzen, würde mE eine Suchmaschine gut in ein Mob-iTV –Konzept passen )soll unterdessen zu einem führenden Portal-Angebot ausgebaut werden, das für Nutzer der Surfstation als Startseite voreingestellt ist. Für Oktober soll dort ein automatischer Preisvergleich für Produkte angeboten werden, der es "erstmals in Deutschland" ermögliche, Waren zum niedrigsten im Netz erhältlichen Preis aufzuspüren. (ar)
----------------------------------------------

2. IFO – Vertrag ist mW endgültig geplatzt. Finde aber die Quelle nicht. Hilfe ? Das Beste ist:

Infomatec: Probleme mit den JNT Surfstations



Die Mobilcom AG hat ein Begehren auf Wandlung ihres am 19. Mai 1999 geschlossenen Vertrages mit der Infomatec AG gestellt. ( Lange her. Da muss die MOB-TV seit dem Däumchen drehen ? ) Dieser erste Auftrag umfasste nach Infomatec-Angaben entgegen der ursprünglichen Mitteilung die Lieferung von 14.000 JNT Surfstations mit entsprechenden Lizenzen und war Bestandteil des am 19. Mai 1999 per Ad Hoc Mitteilung gemeldeten Rahmenvertrages für JNT-Lizenzen und Surfstations, die die Nutzung des Internets via Fernseher ermöglichen.

Weitere Bestellungen seitens Mobilcom zur Erfüllung der Zielvorgabe von 100.000 Stück würden zur Zeit nicht vorliegen, hieß es. Der Antrag auf Wandlung des Vertrages wurde eingereicht, nachdem ein technisches Problem mit den von einem Zulieferanten produzierten Hardware-Komponenten der Surfstation bekannt wurde. Der Hersteller der Hardware habe inzwischen eine Lösung dieses Problems vorgelegt und angeboten, die Kosten für die Behebung zu tragen. Gemäss Mobilcom sei bei einer zufriedenstellenden Lösung der Problematik die Möglichkeit einer weitergehenden Zusammenarbeit mit Infomatec durchaus gegeben, teilte Infomatec weiter mit.
---------------------------------------------------------------

Ergo: MOB hatte diesbezüglich Pläne. Durch die MOBläden + France Telcom Einstieg ist dies mE nicht unwahrscheinlicher geworden. ( Mobläden zB mit iTV –MOBbank Terminal ).

Das es Spekulationen sind, ist m.E. evident. Pro + Kontra Brainstorming könnten aber die Hypothese bestätigen oder widerlegen. Meinungen ?

Gruß pd
 
aus der Diskussion: www.metaboxusa.com
Autor (Datum des Eintrages): Placido-Domingo  (18.01.01 13:39:57)
Beitrag: 52 von 213 (ID:2722644)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online