Fenster schließen  |  Fenster drucken

@ Fahrstuhl

Im Ernst:
Wenn alles so gekommen ist, wie es angekündigt wurde (schreibst Du), wozu gab MBX am 28.09.00 dann eine Umsatzwarnung heraus ? Und wenn Terminverschiebungen und Verzögerungen "normal sind", wie Du schreibst, warum sind sie dann nicht von vornherein Bestandteil der Planung ? Fehlerhafte Unternehmensplanung ist keine Kleinigkeit bei publikumsnotierten Gesellschaften ...

Bei Inter-Nordic kann ich nichts überprüfen, weil die nichts offenlegen. Ist nicht mein Job. Will denen auch nicht hinterhertelefonieren, nur weil deren Hildesheimer Geschäftspartner mehrdeutige Spuren legt. Im übrigen sieht er nicht gern, dass Boardianer selber recherchieren. Dass er bzw. seine Vorlieben, sich sybillinisch auszudrücken, der eigentliche Grund dieser Recherchen sein könnten - darauf scheint er nicht einmal zu kommen.
Der CEO hat Bringschulden gegenüber den Anteilseignern. Es gibt für Anteilseigner keine Holschulden bei IN o.a..

Und dass Medien & Analysten u.a. sich gern wechselseitig reproduzieren und Infos voneinander abschreiben, wissen wir. Jeder, der TV oder Radio nutzt, weiß, wie oft wenige News täglich reproduziert werden. Mit den Prints ist es bis auf wenige Ausnahmen nicht grundsätzlich anders.
Warum sollte sich das nicht bis Hildesheim herumgesprochen haben ?

Es war SD, der die Medien zum Pushen nutzte. Er soll sich nicht beklagen, wenn sie sich von ihm nicht instrumentalisieren lassen. Was sollen die Medien denn zu den Aufträgen sagen ? Nicht einmal im Board findet sich jemand, der für die 1,8 Mio IN-Boxen seine Hand ins Feuer legen würde. Sind das Kleinigkeiten ? Ich höre auch keine Skandinavier lachen. ;)

Die Kursentwicklung der MBX-Aktie ist - verglichen mit anderen NM-Werten, man kann auch DAX-Werte, z.B. die Telekom einbeziehen - nichts Besonderes. Etwas besonderes sind dafür die Töne des CEO im Jahre 2000, was die Aktie noch lange belasten dürfte.
Seine One-Man-Show ist gründlich mißlungen.

Offenbar sind Shareholder-Value-Orientierung und Unternehmenskultur nicht ohne weiteres mit lockeren Marketing-Sprüchen und -Schmollen zu bewältigen. Auch einer, den die iTV-Strategie von MBX als Konzept überzeugt, wird Zweifel bekommen, ob dieser Führung die Realisierung gelingt. Viel zu viele Pannen gewöhnlicher Art (was Du als "normal" bezeichnest), die man rational nur erklären kann, wenn man Vorsatz annimmt. Man kann auch dunkle Mächte unterstellen, die die MBX-Geschäftsführung gegen ihren Willen zu (unverständlichen) Entscheidungen drängt. Nur, wer soll das glauben ?

Im Zuge der letzten Erholung des NM legte MBX deutlich weniger zu als eine Reihe anderer Unternehmen (Underperformer). Dürfte mit dem Image des Großaktionärs von MBX zu tun haben. Wenn sonst alles zutrifft, wie Du schreibst.

Ist übrigens selten bei Aktiengesellschaften, dass Großaktionäre, die vermutlich einen belastenden Einfluß ausüben, (schon von sich aus) keine Konsequenzen ziehen (müssen).

cu
 
aus der Diskussion: www.metaboxusa.com
Autor (Datum des Eintrages): Kimba-1  (20.01.01 23:52:39)
Beitrag: 78 von 213 (ID:2738430)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online