Fenster schließen  |  Fenster drucken

@ kimba-1

"grobe Fehleinschätzung" des Vorstandes in Bezug darauf, inwiefern es realistsich war, dass der LoI in der (den)vorgegebenen Frist(en)eigehalten werden können - damit kann ich leben.

Ja - da sind sicherlich elementare Fehler gemacht worden.

Nur hier sind wir meilenweit von dem ursprünglichen Vorwurf entfernt, der LoI wäre absichtliche und grobe Täuschung gewesen.

Derartige Fehleinschätzung und Fehlleistungen seitens des Managements sind keine Ausnahmen. Bei einem start-up Unternehmen gehört das sogar eher zum typischen Risiko (dafür ist es ja ein start-up Unternehmen. Sicherlich muss sich das Management auch gerade an solchen Fehlleistungen messen lassen.
Letztendlich zählen aber nicht die Fehler der Vergangeheit, sondern inwiefern das Management fähig ist, aus den Fehlern zu lernen und zu reagieren.

Daran wird sich MBX in Zukunft messen lassen müssen.

Genauso wie die meisten anderen NM Unternehmen.
 
aus der Diskussion: www.metaboxusa.com
Autor (Datum des Eintrages): Oliver H.  (22.01.01 10:33:19)
Beitrag: 117 von 213 (ID:2743811)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online