Fenster schließen  |  Fenster drucken

@ zelig

Ich orientiere mich an den Angaben des Unternehmens und gehe von den 2001er-Plandaten aus. Insofern kein Sender- / Empfängerproblem.

Das Problem sind die Bewertungsabschläge, die - abgesehen von allgemeinen Markteinflüssen - hausgemachte Ursachen haben.
Der Bewertungsabschlag ist so immens, dass m.E. dringender Handlungsbedarf für das Unternehmen besteht.

Nach den Zahlen von Placido (von vorhin) müßte MBX um das 18-fache, also auf rund 100 steigen, um bewertungsmäßig mit der (m.E. etwas teuren) Peer-Group (Pace, SFA) gleichzuziehen.

Wir werden im nächsten AB sehen, was das Unternehmen tut, um die Abschläge, die mit der Vergangenheit zu tun haben, abzubauen. Sehr optimistisch bin ich nicht. Das mit den angeforderten bzw. angekündigten Fakten ist okay. Sehe ich genauso. Es dürfte aber kaum ausreichen, die Vertrauensabschläge völlig auszugleichen.

Werde das natürlich weiter beobachten. Allerdings lehrt die Erfahrung, dass Unternehmen, die mit Abschlägen bestraft werden, davon umso weniger wegkommen, je länger diese andauern.

Die Defizite sind real, nicht fiktiv. Und messbar. Auch keine Interpretationsfrage ...
Niemand sollte über Unterbewertungen klagen, wenn er die Gründe dafür nicht auszuräummen bereit ist.

Im übrigen kann & sollte man Fakten bzw. Q-Zahlen usw. sprechen lassen. Dazu gibt es keine Alternative. Niente problemi.

cu
 
aus der Diskussion: www.metaboxusa.com
Autor (Datum des Eintrages): Kimba-1  (22.01.01 11:50:47)
Beitrag: 125 von 213 (ID:2744357)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online