Fenster schließen  |  Fenster drucken

aber am Neuen Markt herrschten Zustände, die viele Kleinanleger nicht durschauen konnten

Das Problem war anderer Natur: Es war die Gier, möglichst schnell reich zuwerden ohne großen persönlichen Einsatz (Recherchen). Mahnende Stimmen gab es doch genug, z.B. seitens Kostolany. Auch der erfolgreichste Anleger aller Zeiten, Warren Buffet, hat die Finger von den vollkommen überteuerten Hightech-Aktien gelassen. Davon abgesehen hätte bei den allermeisten Unternehmen ein Blick auf die Marktkapitalisierung in Relation zu Umsatz und Gewinn genügt, um Abstand von einem Kauf der Aktien zu nehmen.

Und schau dir doch das heutige Treiben an: Die Leute verhalten sich so, als hätte es das Deasaster nie gegeben, obwohl es nur wenige jahre zurückliegt. Die vermeintlichen Gurus (z.T. alte bekannte) haben wieder Hochkonjunktur und die Anleger kaufen erneut den letzten Müll, der ihnen von den selbst ernannten Experten empfohlen wird.

Börse lebt von Eigenverantwortung. Ein "Mahnmal" bringt da überhaupt nichts.
 
aus der Diskussion: Mahnmal für die Opfer des Neuen Marktes und der Börse
Autor (Datum des Eintrages): MFC500  (07.07.07 23:38:38)
Beitrag: 2 von 44 (ID:30553527)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online