Fenster schließen  |  Fenster drucken

Die Medigene-Adhoc zum vermutlichen Verlust der Rechte an
einer der wichtigsten Technologien (CVLP...)koennte mittlerweile
halbwegs eingepreist sein.Die finanziellen Konsequenzen wer-
den aber wohl erst im Laufe der Zeit klarwerden.
Unangenehmer Beigeschmack:Schon zur Bilanzerstellung muss die ak-
tuelle Prozessentwicklung klar gewesen sein,sonst waeren die
Schering-Umsaetze nicht mit Fragezeichen (wahrscheinlich Rueckzahlung)
versehen worden.
Die Meldung ueber den Prozessverlauf kam per Adhoc aber erst
ca 10 Tage spaeter,so dass Interessierte sich von ihren Aktien
trennen konnten.Der Kurs entwickelte sich entsprechend.
DER EIGENTLICHE SKANDAL ist aber der :
Aus einem Nebensatz einer Technical-Investor-Meldung geht hervor,
dass schon im Dezember,kurz vor Ablauf der Lock-up-Frist,die
Niederlage im Prozess gegen Loyola/Medimmune absehbar war:
Zitat :.....Loyola und Medimmune wiesen die Beschuldigungen den Angaben zufolge zurück und erhoben ihrerseits die gleichen Vorwürfe gegen
Medigene. Die Schadenersatzansprüche von Medigene habe das Gericht bereits im Dezember zurückgewiesen, nun werde auch das
Verfahren um das Eigentum an den Patenten abgelehnt werden. Ein Zeitpunkt für die Entscheidung über die Gegenklagen steht nach
Medigene-Angaben noch nicht fest. Zitatende.
Es war also schon im Dezember klar,dass der Prozess verloren gehen
wuerde.
Damals wurde mit keinem Satz der Stand der Dinge erwaehnt,nur der
Medigene-Kurs sank sofort mit Ablauf der Lock-up bis in heutige Tiefen.
Die Bedeutung des Verfahrens wird durch Medigene`s eigene Warnungen
im Emissionsprospekt klar.Die Vorentscheidung im Dezember haette
also als kursbedeutend unbedingt publiziert werden muessen,
stattdessen wird der Sachverhalt erst 3Monate spaeter bekannt,
alle Insider konnten sich,auch vor Inkrafttreten der neuen Publizi-
taetspflicht,von ihren Paketen trennen
 
aus der Diskussion: Medigene - der eigentliche Skandal
Autor (Datum des Eintrages): suztoy  (26.03.01 08:56:41)
Beitrag: 1 von 5 (ID:3172950)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online