Fenster schließen  |  Fenster drucken

Die Dumpfbacken spielen mit dem Feuer:
USA schicken Kampfjets nach Südchina

Im Streit um Aufklärungsflüge vor Chinas Küste hat US-Präsident George Bush jegliche Zurückhaltung aufgegeben: Jetzt verlegt er einen Flugzeugträger mit Kampfjets ins Südchinesische Meer.


© AP

Soll US-Spionageflugzeuge beschützen: Flugzeugträger "Kitty Hawk"

Washington - Der Flugzeugträger "Kitty Hawk" solle so im Südchinesischen Meer positioniert werden, dass die Flugzeuge US-Aufklärungsflüge unterstützen könnten, berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf die amerikanische Marine. Das Kriegsschiff, das rund 70 Kampfjets an Bord hat, war bislang in Japan stationiert. Derzeit befindet es sich auf dem Weg nach Südchina und ist in der Nähe der Philippinen angelangt. Die aktuelle Position lässt sich auf der Website der "Kitty Hawk" ablesen.
Ab Mittwoch soll der Flugzeugträger im Südchinesischen Meer einsatzbereit sein. Für diesen Tag ist auch ein Gespräch zwischen Vertretern beider Länder über die Kollision eines US-Aufklärungsflugzeugs mit einem chinesischen Abfangjäger geplant. Die amerikanische Besatzung war am 1. April auf der Insel Hainan notgelandet und wurde tagelang festgehalten. Am Samstag kehrten die 21 Männer und drei Frauen in ihre Heimat zurück.

Die Aufklärungsflüge der USA könnten bereits ab Donnerstag in internationalem Luftraum rund 80 Kilometer vor Chinas Küste wieder aufgenommen werden. Bei den für Mittwoch geplanten Beratungen sollte es auch um die Zukunft der amerikanischen Spionageflüge vor Chinas Küste gehen, bei denen es sich nach amerikanischer Darstellung um reine Routine-Flüge in internationalem Luftraum handelt.

Ein Vertreter des US-Verteidigungsministeriums mutmaßte der "Washington Post" zufolge, dass China bei dem Treffen entweder auf einen größeren Abstand der amerikanischen Flugzeuge zu seiner Küste oder auf einen gänzlichen Verzicht auf die Spionageflüge bestehen dürfte. Die USA hingegen wollten die Fortsetzung der Aufklärungsflüge ankündigen. Bestätigungen des Zeitungsberichts von Regierung oder Militär lagen nicht vor.
 
aus der Diskussion: US-Wahl: Die Dumpfbacken haben gewonnen
Autor (Datum des Eintrages): Stormy  (16.04.01 15:49:01)
Beitrag: 62 von 176 (ID:3314070)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online