Fenster schließen  |  Fenster drucken

Hallo,

ich habe mal diesen Thread verfolgt und wundere mich, dass kaum einer weiß, dass Inhaberschuldverschreiben dem Emittentenrisiko unterliegen.

Das steht in jeder Dokumentation und wird auch immer wieder erwähnt. Dafür sind ja auch Verkaufspropekte und Kundenunterlagen da, damit man sich die mal durchliest.
Ich denke das ist ein Vorwand um mal wieder die bösen Banken zu verklagen und an sein Geld zu kommen. Ich sehe das als falsche Entwicklung. Wenn es gut läuft ist alles ok und wenn es negativ läuft, ist die Bank Schuld.

Es hätte übrigens jede andere Bank/Broker treffen könnten. Habt ihr euch eigentlich schon mal Gedanken über eure sicheren Geldmarkt und Rentenfonds gemacht? Da sind fast nur IHS drin, die Performance ist mittlerweile sogar negativ, aber keiner spricht von den bösen Fondsgesellschaften, die das doch hätten wissen müssen.

Und denkt daran - "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"

Ich möchte noch beifügen, dass es sich bei Lehman um einen Broker handelt und nicht um eine Bank! Es wäre schon wichtig das auseinanderzuhalten.

Gruss Rumkugel
 
aus der Diskussion: Lehman Brothers Chapter 11 -> Auswirkung(en) auf deren Zertifikate
Autor (Datum des Eintrages): Rumkugel  (22.09.08 10:46:55)
Beitrag: 107 von 2,327 (ID:35214265)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online