Fenster schließen  |  Fenster drucken

Die VERTRIEBSPROVISIONEN FÜR DIE CITIBANK (und anderen Banken analog) lagen - je nach Zertifikat - in der Regel bei 4 bis 5 % der Anlagesumme. (z.B. 2 % Agio zzgl. 2.5 % "Kick Backs")
Fairerweise muss man sagen, dass es für den Vertrieb von Zertifikaten anderer Banken ähnlich hohe Provisionen gibt.
Die Höhe der Provision war also kein Beweggrund für die Citi,
speziell Lehman-Zertifikate zu verkaufen.

Ich finde es auch armselig, dass die ganze Last auf die Berater abgewälzt wird - typisch Citi. Kenne den Laden ja nur zu gut.
Die extrem hohe Fluktuation bei den Citigold-Beratern spricht für sich...

ZUM THEMA VERKAUFSEMPFEHLUNGEN:

Es ist korrekt, dass die Citibank - zum ersten Mal seit ihrer Existens in Deutschland - vor einigen Monaten nahezu alle Kunden mit Rohstoff-Zertifikaten im Depot angeschrieben oder angerufen hat um auf möglicherweise "stark fallende Rohstoffpreise" hinzuweisen. Dies diente aber nur dazu, wieder neue Provisionen zu generieren, war also keine besondere Service-Leistung.
Grund: Der Verkauf der Citibank an die Credit Mutuel stand damals bereits fest. Im Kaufvertrag wurde aber vereinbart, dass die Citi noch alle Erträge bis zum 30.11.2008 erhalten wird, erst danach gehen alle Erträge an die Credit Mutuel.
AB DIESEM ZEITPUNKT HABEN KUNDENORIENTIERUNG UND LANGFRISTIGES DENKEN KEINE ROLLE MEHR GESPIELT - ES GING NUR NOCH DARUM, ALLE KUNDEN ZU "MELKEN" UND MÖGLICHST VIELE ERTRÄGE MITZUNEHMEN.
REIN NACH DEM MOTTO: "NACH MIR DIE SINTFLUT".
Da die Kommunikationspolitik sowie das Marketing der Citibank Deutschland eng mit der Zentrale in den USA abgestimmt werden musste und diese die Citi Deutschland bereits "abgeschrieben" hat,
ging ab diesem Zeitpunkt alles den Bach herunter.
Für mich waren das alles Beweggründe zur Kündigung.

Uns Berater war - ich wiederhole mich - nichts von der Ernsthaftigkeit der Lage um Lehman bekannt.
Da aber die Citi eng mit Lehman verflochten ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass "die da oben" bereits im Vorfeld einiges wussten, zumal selbst die Dresdner Bank 2-3 Tage vorher genauere interne Informationen hatte...

Ich empfehle allen, sich zu organisieren und gemeinsam über einen Verein, Foren und dergleichen weiterhin starken Druck auf die Medien, die Banken und die Politik auszuüben.
 
aus der Diskussion: Lehman Brothers Chapter 11 -> Auswirkung(en) auf deren Zertifikate
Autor (Datum des Eintrages): horaz1976  (05.10.08 12:09:15)
Beitrag: 1,002 von 2,327 (ID:35420186)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online