Fenster schließen  |  Fenster drucken

Pendlerpauschale abschaffen!

Natürlich ist die Pendlerpauschale in ihrer derzeitigen Fassung verfassungswidrig, das hat auch das BVerG soeben entschieden, aber anders als viele Pendler, zu denen ich wohl auch bald gehöre (Diplomarbeit ist schon seit ein paar Wochen abgegeben), halte ich diese Subvention, auch wenn der Bund der Steuerzahler das Gegenteil behauptet, was ich seltsam finde, da diese eigentlich nicht im Sinne der Gesamtheit der Steuerzahler ist, für ein Kuriosum, das in der großen Politik heute einfach nichts mehr zu tun hat, außer vielleicht im Kabarett.

Es ist klar, dass die Industrie in Deutschland eher peripher angesiedelt ist und Probleme hat, sich mit den Arbeitskräften aus den Städten zu versorgen. Dass aber der Staat für diese unternehmerische Entscheidung oder historischen Gegebenheiten zahlen soll, geht mir nicht in den Kopf. Es handelt sich hierbei nach meiner Ansicht um eine reine Subvention von bereits günstigem Wohneigentum auf dem Land und der Automobilindustrie (wobei letztere meiner Meinung nach eindeutig zu viel Macht hat), mit der freien Berufswahl hat sie rein gar nichts zu tun.

Die Fahrt zur Arbeit ist keine Privatangelegenheit, aber die Wahl des Wohnortes schon, von daher ist dieses Argument nichtig, ebenso bei der immer wieder angesprochenen Fexibilität, die vom Arbeitsnehmer gefordert wird im Zusammenhang mit der Förderung von Eigenheim (diese beiden Punkte widersprechen sich meiner Ansicht nach sowieso grundsätzlich, aber das ist ein aderes Thema). Ist es aber gerechter, wenn ich mir ein günstiges Haus auf dem Land kaufe und die Fahrt zur Arbeit auch noch unterstützt wird, als wenn ich das teure Haus in Geschäftsnähe in der Stadt vorziehe? Das ist genau der oben angesprochene Grund, es wird etwas subventioniert, das vielleicht dem Zeitgeist der siebzieger Jahre entsprach, aber spätestens mit der Ölkrise passé sein sollte. Nicht nur, dass im Endeffekt alle Steuerzahler für die betroffenen Pendler zahlen, es wird eine Lebensart gefördert, die einfach nicht mehr zeitgemäß ist, denn die Stadtflucht ist längst zu einer Landflucht geworden, die bessere Versorgung nicht nur der alternden Bevölkerungsschichten mit Nahverkehr, Kultur, Geschäften und Ärzten (damit muss ich mich auch mal auseinadersetzen, spanndendes Thema) lässt sich einfach nicht mehr leugnen, womit auch die Profiteure von einer solchen Pendlersubvention immer weniger werden dürften.

Aber abseits solcher Diskussionen ist es in Zeiten, in denen wir uns Sorgen machen um die langsam wachsende automobile Lust im fernen Osten, ein falsches Zeichen, wenn wir lange Autofahrten mit Steuergeldern derart ungeniert unterstützen, der erhobene Zeigefinger ist nicht grün, da können noch so viele Solarpanele und Windräder installiert werden.

http://dineniso.blogspot.com/2008/12/pendlerpauschale-abscha…
 
aus der Diskussion: Pendlerpauschale Verfassungswidrig !
Autor (Datum des Eintrages): CaptainFutures  (10.12.08 12:43:30)
Beitrag: 121 von 133 (ID:36179271)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online