Fenster schließen  |  Fenster drucken

DJ XETRA-SCHLUSS/Schwächer - Bankensektor verhagelt Wochenauftakt

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Start in die neue Woche ist dem DAX am Montag gründlich misslungen. Hiobsbotschaften zu Verlusten und Abschreibungen von Banken europaweit und enttäuschende Aussagen von BASF zum jüngsten Geschäftsverlauf haben Investoren erneut die Reißleine ziehen lassen. Und weil wegen des Feiertages "Martin Luther King Day" die Börsen in den USA geschlossen blieben, fehlten am Nachmittag die Impulse von Wall Street. Am Ende schloss der DAX 1,2% oder 50 Punkte niedriger bei 4.316.

Nach anfänglichen Kursgewinnen drehte der DAX gegen 14.00 Uhr ins Minus, weitete die Verluste aus und fiel zwischenzeitlich auf ein Zweimonatstief. In der letzten Handelsstunde erholten sich die Kurse dann wieder etwas. Den Fall unter die technische Unterstützung bei 4.250 Zählern vermied der Index dabei. Auf Widerstand trifft er bei 4.500 Punkten. Umgesetzt wurden auf Xetra 144,78 Mio DAX-30-Aktien im Volumen von 2,48 Mrd EUR. Am Freitag war das Geschäft mit rund 178,4 Mio Aktien im Wert von rund 3,17 Mrd EUR noch lebendiger.

Bankentitel kamen am stärksten unter die Räder. Deutsche Bank brachen um 10,6% auf 17,90 EUR ein, Postbank um 13,3% auf 7,50 EUR. Commerzbank fielen lediglich um 2,1% auf 3,105 EUR zurück. Laut "Spiegel" besitzen die deutschen Finanzinstitute noch immer toxische Wertpapiere im Volumen von knapp 300 Mrd EUR. Davon soll bisher nur ein Viertel abgeschrieben worden sein. Aareal Bank brachen sogar um 24,3% auf 3,81 EUR ein.

"Einen Ausfall einer Großbank kann und will sich kein EU-Mitgliedsstaat leisten. Die Frage ist aber andererseits, was können sich die Regierungen für deren Stützung überhaupt noch leisten", gab ein Analyst vom Anleihe-Markt zu bedenken. Dort stiegen die Prämien für einen möglichen Totalausfall von Banken stark an. Die Bankenbranche entpuppe sich immer mehr als "Fass ohne Boden", sagte der Analyst.

Dass die Bankenaktien den Leitindex DAX nicht stärker belasteten, lag vor allem am stark gesunkenen DAX-Gewicht dieser Titel. So machen beispielsweise die Aktien der Deutschen Bank nur noch rund 2,6% des DAX-Gewichts aus. Ursache hierfür ist der extreme Einbruch der Marktkapitalisierung der Geldhäuser. Die Commerzbank trägt lediglich 0,52% und die Postbank 0,18% zum DAX bei.

BASF verloren 4,6% auf 22,68 EUR. Das Unternehmen ließ am Mittag wissen, das Geschäft sei im Dezember und auch im Januar bislang enttäuschend verlaufen. "Wir werten dies als Gewinnwarnung, obwohl der Konzern keine Umsatz- und Ergebnisprognose veröffentlicht hat", kommentierte Heiko Feber vom Bankhaus Lampe. Die Nachricht belastete auch den gesamten deutschen Aktienmarkt. Lanxess gaben im Fahrwasser von BASF um 2,9% auf 12,25 EUR nach.

Die Deutsche Post hat 2008 vor Zinsen und Steuern 2,4 Mrd EUR erlöst. Analysten lobten die Kosteneinsparungen bei der Post. Die Aktie entzog sich dem Abwärtsstrudel und legte um 0,6% auf 9,48 EUR zu. Nach hohen Kursverlusten am Freitag waren Infineon mit einem Plus von 15,6% auf 0,82 EUR größter DAX-Gewinner. Auch als defensiv geltende Titel wie Beiersdorf, Deutsche Telekom, FMC und Merck verzeichneten Kursgewinne.

In der zweiten Reihe legten Wincor Nixdorf nach Geschäftszahlen des Unternehmens zum ersten Quartal 2008/2009 um 8,8% auf 36,52 EUR zu. Arcandor-Aktien fielen dagegen um 12,6% auf 1,88 EUR zurück. Händler meinten, mit den Hiobsbotschaften aus dem Bankengewerbe könnten sich die Finanzierungsprobleme bei dem hoch verschuldeten Handelskonzern noch verschärfen.

Als positiv wertete ein Analyst die künftige Kooperation zwischen Manz Automation und Roth&Rau in der Solartechnik. Beide im TecDAX gelisteten Aktien legten zu, Manz Automation um 0,9% auf 31,57 EUR und Roth&Rau um 1,7% auf 13,50 EUR. Nach hohen Kursgewinnen am Freitag nahmen Anleger bei Freenet Gewinne mit, die Aktie büßte 7,8% auf 4,15 EUR ein.


-Von Benjamin Krieger, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29 725 219,
benjamin.krieger@dowjones.com
DJG/bek/flf
 
aus der Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Montag 19.01.2009
Autor (Datum des Eintrages): Bernecker1977  (19.01.09 19:40:09)
Beitrag: 613 von 635 (ID:36406034)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online