Fenster schließen  |  Fenster drucken

Wer letzte Woche den CITYBOY verpast hat
- Wiederholung heute abend im WDR / und morgen 14.15 Uhr

TV-TIP Heute 22.00 Uhr WDR

DIE STORY
Der große Rausch - Ein Investmentbanker packt aus
Ein Film von Stephan Lamby

Er ist Staranalyst einer deutschen Investmentbank in London, verdient Millionen – und prangert die Moral der Branche anonym in Kolumnen an. Vor der Finanzkrise steigt Geraint Anderson (35) aus, enthüllt seine Identität – ein Eklat. Porträt des preisgekrönten Autors Stephan Lamby.

Geraint Anderson ist erst 35 Jahre alt, doch er hat schon viel erlebt in seinem Berufsleben: schnelle Karriere, Insiderhandel, Drogen, Sex, Gier, Fehlspekulationen, Panik. Anderson weiß, wovon er spricht. Er war Staranalyst einer deutschen Investmentbank in London und hat Millionen verdient. Jetzt bricht Geraint Anderson als erster Banker mit dem Schweigegelübde seiner Branche. In der Dokumentation \"Der große Rausch\" erzählt Stephan Lamby die atemberaubende Geschichte eines Bankers und der Geschäftspraktiken in der Londoner City, einem der größten Finanzzentren der Welt. Auf den ersten Blick ist die Geschichte von Geraint Anderson die von vielen Bankern in Frankfurt, London oder New York. Aber er entstammt dem Londoner Arbeitermilieu und hat zudem einen bildungsbürgerlichen Hintergrund, sein Vater ist Parlamentsabgeordneter der Labour-Party und heute Mitglied des House of Lords. Geraint Anderson arbeitet sich binnen weniger Jahre zum Experten für die Energie-Branche hoch und wird dreimal hintereinander zum besten Energie-Analysten Londons gewählt. Nach zwölf aufregenden Jahren in der Financial City ist er ausgebrannt und durchlebt eine persönliche Krise. Von diesem Zeitpunkt an verläuft sein Leben anders. Er beginnt seine Erlebnisse in der Börsenwelt aufzuschreiben und in einer Londoner Zeitung zu veröffentlichen - anonym. Sehr bald erlangen die Bekenntnisse des \"Cityboy\" Kultstatus. Anderson beschreibt realistisch die Tricks der Branche und die persönliche Überforderung der zumeist jungen Banker. Er nennt keine Klarnamen, ihm geht es um die Moral einer Branche, die auf einen Abgrund zurast. Anderson sieht die Katastrophe kommen. Schließlich, Anfang 2008, kassiert Anderson noch ein letztes Mal eine hohe Bonuszahlung und steigt aus. Im Sommer dieses Jahres enthüllt er seine Identität - und sorgt für einen Eklat. Viele ehemalige Kollegen wollen nichts mehr mit ihm zu tun haben. Sie fürchten um ihren Job. Doch seit Ausbruch der weltweiten Bankenkrise vor wenigen Wochen erscheint Geraint Anderson der Öffentlichkeit als mutiger Mann mit Weitblick.

klick:http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2009/0119/in…

Interview:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/154/314055/text/

cityboy:http://www.amazon.de/Cityboy-Drogen-Herzen-Londoner-Finanzdi…

 
aus der Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Montag 19.01.2009
Autor (Datum des Eintrages): Barcaman  (19.01.09 21:01:15)
Beitrag: 632 von 635 (ID:36406603)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online