Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]37279993[/posting]das Versagen der Menschen wird gerne mit Ausreden und falschen Schuldzuweisungen versucht zu kompensieren. Wenn Eltern es nicht schaffen ihre Kinder zu "normalen" Menschen zu erziehen, dann ist es für mich zweifelhaft, ob die Schuld an einem Amoklauf nur bei Gewaltspielen zu suchen ist. Ich denke eher das durch solche Spiele die Aggression in 99% der Gamer abgebaut wird.

Ähnlich wie bei Männern die zu Nutten gehen, das Business hat ein schlechten Beigeschmack, aber es verhindert mit Sicherheit ein paar Sexualstraftaten, die sonst passieren würden.

Man muss den Jungs und Mädels Alternativen geben um ihre Wut und ihre Langeweilen zu kompensieren. Sportveriene etc. aber ein generelles Verbot wird meiner Ansicht nach eher in die andere Richtung gehen.

Wenn Schüler den Anschluss an ihre Klasse verlieren und es nicht schaffen dort soziale Kontakte aufzubauen, dann muss ein anderer Ort gefunden werden, wo dies geschehen kann. Wenn Druck von anderen Schülern auf die labileren Kollegen ausgeübt wird muss eingegriffen werden, wenn die Betroffenen sich nicht selbst helfen können.

Ich bin für ein generelles Verbot von Schusswaffen im privaten Gebrauch. Oder eine Person, die für alle Waffen in solchen Clubs zuständig ist, steht in privater Haftung für die selbigen. Besondere Aufbewahrung etc, dazu Kontrollen und monatliche Rapports über Schussmengen etc, KÖNNTE hier Linderungen verschaffen. Nun muss man nur noch ein Mittel gegen die soziale Isolierung finden und alles Mobbing in der Welt aus der Welt schaffen.:rolleyes:

Menschen werden nicht durch PC Games, oder Schützenvereine zu Killern.
 
aus der Diskussion: Warum Jungen zu Schul-Killern werden
Autor (Datum des Eintrages): stargold123  (29.05.09 12:06:54)
Beitrag: 25 von 30 (ID:37280391)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online