Fenster schließen  |  Fenster drucken

Unrechtsstaat ist eine - meist abwertend gebrauchte - Bezeichnung für einen Staat, der kein Rechtsstaat ist. Bei dem Begriff „Unrechtsstaat“ handelt es sich nicht um einen juristischen, sondern einen politischen Begriff. ...

... Nach Ansicht von Horst Sendler ist es kennzeichnend für einen Unrechtsstaat, dass es daran fehlt, dass die Verwirklichung des Rechts angestrebt und im großen und ganzen erreicht wird. Dabei machten einzelne Rechts- und Verfassungsverstöße einen Staat noch nicht zum Unrechtsstaat, da diese mitunter auch in Rechtsstaaten vorkommen. Auch sei ein Staat nicht schon dann als „Unrechtsstaat“ zu bezeichnen, wenn er nicht dem Modell des klassischen bürgerlichen Rechtsstaats und insbesondere nicht dem bundesdeutschen Rechtsstaatsbegriff entspricht. Andererseits schließe der Begriff „Unrechtsstaat“ nicht aus, dass es in einem derartigen Staat auch Bereiche gibt, in denen Rechtsstaatlichkeit herrscht und Gerechtigkeit geübt wird. ... http://de.wikipedia.org/wiki/Unrechtsstaat

Das heutige Deutschland ist wohl ein Rechtsstaat, auch wenn das organisierte Verbrechen stärker verfolgt werden müsste und es möglicherweise mehr als Tausend unentdeckte Morde pro Jahr gibt (http://www.sueddeutsche.de/panorama/ungeklaerte-todesursache…, http://www.morgenpost.de/printarchiv/wissen/article184926/24…) ... und wer weiß, was erst noch alles so ans Tageslicht kommen muss.

Ich denke, dass auch die DDR ein Rechtsstaat war.

Das Nazi-Regim unter Adolf Hitler war wohl ein Unrechtsstaat, auch wegen der mörderischen Angriffskriege und den KZ.

Vielleicht kann ja mal jemand begründen, warum die DDR ein Unrechtsstaat gewesen sein könnte.

PS: Deutschland - ein Rechtsstaat ...? (Thread: Deutschland - ein Rechtsstaat ...?)
 
aus der Diskussion: P-Kandidatin Jochimsen : DDR war kein Unrechtsstaat
Autor (Datum des Eintrages): HeWhoEnjoysGravity  (17.06.10 14:22:33)
Beitrag: 7 von 41 (ID:39698061)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online