Fenster schließen  |  Fenster drucken

Der Bundestag hat in seiner Sitzung am 26. November 2010 den Bundeshaushalt [Glossar] für das Jahr 2011 beschlossen. Der neue Haushaltsplan sieht Ausgaben in Höhe von 305,8 Mrd. Euro [Glossar] vor. Es wird erwartet, dass sich die Einnahmen wieder verbessern. Der Bund kann 2011 mit geschätzten 257,4 Mrd. Euro rechnen. Dennoch bleibt ein Defizit [Glossar], das mit neuen Schulden in Höhe von voraussichtlich 48,4 Mrd. Euro ausgeglichen werden muss. Die Neuverschuldung fällt damit um 9,1 Mrd. Euro geringer aus als ursprünglich angenommen.
...
http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_4314/DE/Wirtschaft_…

Lt. Sinn müssten wir im äußersten Extremfall ca. 400 Milliarden leisten - Gedanken dazu brauchen wir uns aber keine zu machen, denn lt. Regierung ist das unrealistisch :D

Mir klingen noch immer die Ohren von den im Jammerton vorgetragenen Aussagen von Politikern aller Coleur "Wir dürfen zukünftigen Generationen keine Schulden hinterlassen", und was macht diese Regierung, sie zockt uns ab und lässt sich im "Namen des Euro" von anderen Ländern abzocken. Und es ist eine Unverforenheit sondersgleichen, dass sie uns auch noch ein schlechtes Gewissen versucht einzureden, indem sie uns erklärt, dass Deutschland der größte Profiteur des Euro und der EU ist. Rechnet man die Bürgschaften dagegen, bleibt unterm Strich, wenn wir viel Glück haben, eine rote Null, aber die ist auch nicht realistisch, unterm Strich bleiben rote Milliarden für Deutschland.
 
aus der Diskussion: Countdown für Griechenland durch Schäuble
Autor (Datum des Eintrages): StellaLuna  (18.09.11 16:14:25)
Beitrag: 47 von 118 (ID:42102647)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online