Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]42120926[/posting]Deutschland und den Deutschen (welche damals schon mit grißer Mehrheit gegen die D-Mark-Aufgabe waren) ist damals von den D-Mark-Neidern und den eigenen dmarkabschaffenden Politikern zugesagt worden, dass
- der EURO eine stabile Währung sein solle
- Verstöße gegen die Stabilitätsnormen geahndet werden
- die EZB eine regierungsunabhägige Institution sei und dies auch bleiben werde
- die vorrangige Aufgabe der EZB der Erhalt der Geldwertstabilität sei
- der EURO eine Gewinn für die Deutschen darstellen werde
- kein Teilnehmerland für die Schulden eies anderen Landes aufzukommen habe (no-bail-out)
- usw.,usw.


1) BISHER war der Euro eine sehr stabile Währung - bei Einführung 1,18 gegen den Dollar und ca. 120 gegen den Yen. Im Inneren niedrige Inflation.
2) Dummerweise war Deutschland eines der ersten Länder, die dagegen verstoßen haben.
3) Sie ist unabhängiger als die meisten Notenbanken, das ist nicht das Problem.
4) siehe 1) - bisher erfüllt.
5) War es bisher auch - die innereuropäischen Konkurrenten können nicht mehr durch Abwertung billiger werden.
6) Das hätte man im Mai 2010 durchziehen müssen, jetzt ist es zu spät - bis 2013.
 
aus der Diskussion: Countdown für Griechenland durch Schäuble
Autor (Datum des Eintrages): big_mac  (22.09.11 18:58:40)
Beitrag: 110 von 118 (ID:42123404)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online