Fenster schließen  |  Fenster drucken

Zitat von JJ24: Cooltrader, hast du ne Ahnung warum Rotec Personal aufstockt und was die mit Nordex zu tun haben? ;)
http://www.weser-kurier.de/Artikel/Region/Landkreis-Wesermar…
31.10.2011 ....


12. Juli 2011, 16:00 Uhr: Wer sich die Motorhaube eines BMW genau ansieht, wird auf das weiß-blaue Firmenlogo stoßen und sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt haben, was es damit genau auf sich hat. Gut, es symbolisiert die bayrischen Farben blau und weiß, aber da ist noch mehr. Es handelt sich um einen rotierenden Flugzeugpropeller, denn BMW hat in seiner Anfangszeit Flugzeugmotoren wie beispielsweise den wassergekühlten 6-Zylinder Reihenmotor (1917) gebaut. Nun glaube ich nicht daran, dass die weitsichtige Strategin Klatten wieder Flugzeugmotoren bauen will, dagegen schon eher, dass sie mit einer neuen Generation von Rotorblättern für Windkraftanlagen an die BMW-Gründerzeit anknüpfen will.
BMW und Nordex, der nächste Coup?
Seit 2008 kaufen die Quant-Erbin und ihr Mann Jan Klatten Nordex-Aktien. Über ihre Beteiligungsgesellschaft Ventus Venture Fund GmbH & Co Beteiligungs KG hat sie mittlerweile mehr als 20 Prozent der Nordex AG unter ihre Kontrolle gebracht (Target-Trader-Leser sind auch dabei). Auf der Webseite werden zwar 23,95 Prozent als Anteil für SKion/Momentum Capital ausgewiesen, aber Sie wissen ja jetzt, wem SKion gehört. Die Besitzverhältnisse sind im Moment auch eher zu vernachlässigen, insbesondere wenn es um die Frage geht: Worin liegt die technologische Schnittstelle bzw. der Know-how-Transfer zwischen SGL-Carbon und Nordex?
Nun, die Antwort liegt im Gewicht bzw. in der Gewichtsreduktion von Rotorblättern. Denn mit wachsender Größe und Energieleistung der Windkraftanlagen steigen auch Gewicht und vor allem die Belastungen der Windblätter deutlich an. Und genau an dieser Stelle könnte die wesentlich leichtere Carbonfaser ihre Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Glasfaserverbundstoffen ausspielen, insbesondere im Offshore Bereich, also in Windparks auf dem Wasser.
Strategische Investments verlangen dem Börsianer viel Geduld ab. Aber gerade in Börsenzeiten wie diesen, in denen beinahe täglich politische Querschüsse die Nerven der Anleger blank legen, mag der eine oder andere von Ihnen darüber nachdenken, ob strategische und damit langfristige Investments nicht lukrativer sind als kurzfristige Spekulationen. Die Lebensqualität, das kann ich Ihnen versichern, dürfte wegen des geringeren Stressfaktors auf jeden Falls steigen.

Viel Erfolg am Markt wünscht Ihnen
Jürgen Nowacki
Coach Trading & Sales
http://www.investor-verlag.de/aber-nicht-nur-die-pkw-industr…

zwar auch meine Meinung - aber keine Kaufempfehlung
 
aus der Diskussion: Nordex , Windenergie und die Energiewende nach Fukushima
Autor (Datum des Eintrages): spiralkanal  (31.10.11 23:20:23)
Beitrag: 1,533 von 2,006 (ID:42282931)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online