Fenster schließen  |  Fenster drucken

Ich kann Eure Euphorie nicht teilen. Auch die Auffassung, das Firmen unfaehig sind, weil sie noch Cash haben, teile ich nicht.
Senator hat bis jetzt eine kapitalmarktorientierte Strategie gefahren. Konkret heisst das, sie mussten sich nicht um den Gewinn kuemmern, sondern nur den Geldnachfluss organisieren.
Den Megamythos vom unbegrenzten Wachstum der New oconomy solltet aber auch ihr allmaehlich mal hinterfragen.
Wenn es Senator nicht gelingt auf profitables Wachstum umzustellen, sehe ich langfristig keine Chance fuer diese Firma.
Die selbstherrliche Ankuendigung von Senator, die Internationalisierung weiter voranzutreiben, kann ich ohne Cash nicht nachvollziehen.
 
aus der Diskussion: Das spricht für Senator.
Autor (Datum des Eintrages): coco71  (19.08.01 02:00:16)
Beitrag: 10 von 15 (ID:4232495)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online