Fenster schließen  |  Fenster drucken

Hier mal was aktuelles zur Post; wie schon erwähnt scheint man auf gutem Weg zu sein beim Ergebnis wieder 5-8% zuzulegen. Demenstprechend dürfte die Dividende von 70 Cent gesichert sein - falls nicht sogar auf 75 aufgestockt wird. Immerhin aktuell 5% Rendite.


Samstag, 30. Juni 20122012-06-30 16:44:52


Briefe in Deutschland
Post erwägt Porto-Erhöhung
Ein Brief kostet 55 Cent, eine Postkarte 45 Cent. Doch die Post hätte zumindest bei den Briefen gern mehr. Und die Preisgenehmigung der Netzagentur gilt nur noch bis zum 31. Dezember 2012. Deshab rechnen die Postvorstände langsam durch, welche Erhöhungen möglich sind.

Die Deutsche Post denkt über eine Portoerhöhung für Briefe in Deutschland nach. "Wir werden im Herbst prüfen, ob die Rahmenbedingungen es ermöglichen, unsere Preise für das nächste Jahr zu erhöhen", sagte Post-Finanzvorstand Larry Rosen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

"Fakt ist, dass unser Porto seit vielen Jahren nicht mehr gestiegen ist." Die Umwandlung von Filialen der Post in sogenannte Partnerfilialen mit Bäckern oder Schreibwarenhändlern sei abgeschlossen.

Das Geschäft der Post entwickle sich "sehr erfreulich", sagte Rosen. Das Unternehmen sei zuversichtlich, seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2012 erreichen zu können. "Wir rechnen mit einem operativen Ergebnis von 2,5 bis 2,6 Milliarden Euro, nach 2,4 Milliarden Euro im vorigen Jahr", sagte Rosen.

Eine Nachzahlung von Mehrwertsteuer, auf die sich die Post mit den Finanzbehörden geeinigt hatte, werde das operative Ergebnis mit 180 Millionen Euro belasten. Insgesamt musste die Post zwar 516 Millionen Euro nachzahlen. Für mehr als die Hälfte hatte das Unternehmen jedoch Rückstellungen gebildet.

Die Post hatte zuletzt im Dezember 2011 versucht, das Porto für Briefe zu erhöhen, war aber von der Bundesnetzagentur gestoppt worden. Sie ließ dem Konzern nur minimalen Spielraum, an der Preisschraube zu drehen. Schon damals wurde vermutet, dass die Post nun 2013 einen neuen Anlauf für höhere Briefpreise nehmen könnte. Die Genehmigung der Netzagentur gilt bis zum 31. Dezember 2012.

Quelle: n-tv.de, sba/dpa

 
aus der Diskussion: Timburgs Langfristdepot 2012-2022
Autor (Datum des Eintrages): Timburg  (30.06.12 20:07:22)
Beitrag: 104 von 39,879 (ID:43339353)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online