Fenster schließen  |  Fenster drucken

Zitat von honigbaer: Wer so blöd ist, seine Wohnung langfristig zu vermieten?
Naja, wer eine Wohnung hat, die er selbst nicht braucht, kann sie verkaufen oder vermieten.
Und bei den niedrigen Bankzinsen nehmen die meisten halt die Miete und hoffen auf bessere Zeiten für Vermieter, die nicht kommen. Da steckt einfach die Spekulation auf bessere Zeiten für Verkäufer dahinter, also eine in Deutschland traditionell überhöhte Inflationserwartung, für die eine mangelnde Rentabilität des Vermietungsgeschäfts in Kauf genommen wird. (Inflation ist natürlich überall, nur nicht bei der Kaltmiete, weil die ja ein Zins und kein Sachwert ist.)


Der Vermietergedanken verstehe ich ja. Aber ich habe einen Kollegen, der mietet seit 15 Jahren, nunmehr für 600€ seine Wohnung. Zusammengerechnet hätte er seine Wohnung nach der Zeit zur Hälfte bezahlt (eigentlich deutlich mehr, da die Wohnung vor 15 Jahren die Hälfte gekostet hat). Das ganze Geld hat jetzt der Vermieter, der sich davon seine Rente aufbessert. Seine Ersparnisse hat dieser Kollege bei 0.5% auf nem Konto liegen.
Wer macht denn nun deiner Meinung nach das bessere Geschäft, Mieter oder Vermieter?
 
aus der Diskussion: Einzelne ETW als Kapitalanlage
Autor (Datum des Eintrages): Geldler  (30.06.14 19:13:11)
Beitrag: 19 von 29 (ID:47235330)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online