Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]52669760[/posting]Welchen Brooker man nimmt ist immer von den Eigenschaften des Brookers abhängig.

Ich bin seit > 10 Jahren bei IG und trade bis zu 150 Positionen am Tag in Spitzenzeiten auch mit hoher Vominina.

Meine Erfahrungen mit IG sind zu 99,98% sehr gut.

In sehr volatilen Zeiten siehe Brexit-GAP - 1000 Pkt. wird jeder Brooker den Spread wesentlich anheben und das SL oder GSL gewaltig nach oben verändern, das ist normal, niemand muss ja an so einem Tag traden.

Wichtig ist bei der Auswahl des Brookers:
- die Verfügbarkeit auch in extremen Situationen
- geringer Spread
- geringe Margin
- SL 24 Std.
- GSL 24 Std.
- Konten ohne Nachschusspflicht
- gute Erreichbarkeit per Telefon auch wenn die Börse brennt!

Das Brooker kein Sozialamt sind sollte jeder hier klar sein.
Das man mit CFDs eine wesentlich höhere Gewinnquotte hat als mit Zertis oder KOs liegt auf der Hand.

Ich habe mehrere Brooker getestet:
CMC = nicht für empfehlenswert
ETX = für Schnelltrader also alle 2/3 Sekunden rein raus ist optimal
W:o = nicht so empfehlenswert, sehr hohe Margin 250 € je CFD und kein 24 STD.-Handel, kein GSL!

Wer über viel Kapital verfügt sollte IG und ETX in die engere Wahl ziehen.
Ich mache mehr als 5000 Orders im Jahr und bei IG ist die Ausführung von AL-LI oder Stopplos zu 99,95 % immer Punktgenau.

Mehr erwarte ich nicht.

http://www.legend-2000.de/demo-2016-3000-1.htm
;)
 
aus der Diskussion: Fragen zu CFD`s (Anfänger)
Autor (Datum des Eintrages): LEGEND-2016  (04.08.16 10:49:34)
Beitrag: 11 von 17 (ID:52987687)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online