Fenster schließen  |  Fenster drucken

Etwas zum Träumen aus dem Vorjahr, es bringt auch einige Erkenntnisse zum Vorschein : Das Eigenkapital lag per 31.12.2000 bei etwa 255 Mio €, per 31.09.2001 bei etwa 260 Mio €. Die akt. Marktkapitalisierung liegt um 110 Mio €. Mithin sind Abschreibungen in Höhe von etwa 150 Mio € im vierten Quartal 01 eingepreist. Nicht dass ihr euch wundert, wenn eine Horrorzahl in dieser Größenordnung zu vermelden sein wird. Ich tippe eher auf 60 - 80 Mio € Abschreibungsbedarf und eine Erholung der Aktie bis max. 2,50 €.

MÄRZ 2001 = Ad hoc-Service: Gold-Zack AG deutsch =

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Gold-Zack mit Rekordergebnis im Jahr 2000 Gewinnsteigerung bei rund 70 %

Die Gold-Zack AG, Mettmann, hat im Geschäftsjahr 2000 nach vorläufigen Zahlen einen Konzern-Jahresüberschuss von rd.
193 Mio. DM erwirtschaftet. Die mittelstandsorientierte europäische Investmentgruppe steigerte damit den Gewinn
gegenüber dem Vorjahreswert (113,7 Mio. DM) um rund 70 %. Trotz widriger Marktbedingungen im 4. Quartal 2000 wurde
die zuletzt kommunizierte Zielgröße nahezu erreicht und die ursprüngliche Jahresplanung von 170 Mio. DM deutlich
übertroffen. Damit bestätigte die Gold-Zack Gruppe ihre Position als eines der profitabelsten Investment- und Corporate
Finance-Häuser in Europa. Die Bilanzsumme stieg infolge des Wachstums auf über 1 Mrd. DM an, das Eigenkapital nahm auf
über 500 Mio. DM zu. Der Wert des Beteiligungsportfolios wurde im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Die allgemeine Börsensituation im 4. Quartal 2000 verhinderte ein noch größeres Ergebniswachstum, zumal die rückläufigen
Aktienkurse bei einem Teil der Gold- Zack-Beteiligungen eine Wertanpassung erforderten. Ebenso führte das ungünstigere
Klima für Neuemissionen zu geringeren Erlösen in diesem Geschäftsbereich. Der positive Ergebnisbeitrag der neuen
Geschäftsaktivitäten konnte diese Entwicklung zum Teil ausgleichen. Die mit der Begebung der Wandelanleihen
entstandenen Aufwendungen von über 15 Mio. DM wurden ebenfalls im Ergebnis voll berücksichtigt.

Vor dem Hintergrund, dass ab dem Geschäftsjahr 2002 erhebliche steuerliche Vorteile bei Unternehmensverkäufen realisiert
werden können, übt Gold-Zack im laufenden Jahr bewusst Zurückhaltung im Geschäftsbereich Principal Investments. Das
durch Beteiligungs-Veräußerungen geprägte, sehr gute Vorjahresergebnis wird deshalb nicht erreicht. Für das laufende
Geschäftsjahr plant die Gold-Zack Gruppe dennoch ein Ergebnis in dreistelliger Millionenhöhe. Der Umsatz- und
Ergebnisanteil der Aktivitäten im Investmentbanking soll bereits 2001 spürbar zulegen.
 
aus der Diskussion: Gold-Zack: KGV 1,5 - Auf zur lustigen Leerverkäuferjagd!
Autor (Datum des Eintrages): Hitparade  (15.02.02 22:18:43)
Beitrag: 79 von 114 (ID:5602148)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online