Fenster schließen  |  Fenster drucken

@antidot
genau das finde ich auch. Scheinbar hat das Management von Cybernet den Kampf schon aufgegeben, denn im Kampf um die Stimmen wäre es sicher hilfreich, auch den vermutlich überwiegend deutschen Aktionären Dinge wie die Drummond-Vorwürfe näher zu bringen, und zwar si schnell wie möglich.

Ein anderer Gedanke am Rande. Was wäre für einen Bond-Halter das Beste, was derzeit passieren könnte? Vielleicht ein Change of Control? Ist eigentlich bekannt, wem die Bonds momentan gehören?

Und warum war sich Eder so sicher, dass die Telehouse-Meldung sich nur unwesentlich auf die Kurse auswirken würde? Sind ihm die unten angesprochenen Kursspielereien bekannt?

Es ist wirklich nicht einfach, hier zu entscheiden. Die Aktionäre werden dumm gehalten, der momentane Vorstand gewährt sich fürstliche Gehälter und Aktienoptionen im Angesicht der Zahlungsunfähigkeit und die potenziellen neuen Manager spielen mit versteckten Karten, wollen möglicherweise die Firma ausschlachten oder sich über die Bonds sanieren.
Anscheinend sind die Würfel schon gefallen, denn so richtig bemühen will sich offensichtlich ja niemand um unsere Stimmen.

:(dg
 
aus der Diskussion: Cybernet und MFC - neue Chance?
Autor (Datum des Eintrages): Duschgel  (25.02.02 00:22:29)
Beitrag: 60 von 287 (ID:5662455)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online