Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]60731226[/posting]
Zitat von freixenetter: es gibt seit Anfang des Jahres (genau 21.01.) einen "Rote-Hand-Brief" in Bezug auf ALLE SGLT2 Hemmer, die in Europa eine Zulassung haben, da es einige Fälle von "Fournier-Gangrän" gegeben hat.

wer sich mal ansehen will, wie das aussieht https://www.kup.at/kup/pdf/4370.pdf


da Scheidenpilze, Eichelentzündung bei Männern, Harnwegsinfektionen etc. ohnehin zu den bekannten Nebenwirkungen der SGLT2 Hemmern gehören, könnte ich mir vorstellen, dass die aktuellen klinischen Studien diese Problematiken mit abdecken. Vielleicht ist in dem o.g. Rote Hand Brief auch eine der Ursachen zu finden, warum die Fortschrittsmeldung in Verzug ist und Howard trotzdem seine überschwängliche Zufriedenheit kundtut. wenn man es auch hier schafft, durch die Sirona Technologie der Stabilisierung von kohlenhydratmolekülen Vorteile gegenüber den bisher genutzten Wirkstoffen zu nutzen und TFC 039 ohne die genannten Risiken und Nebenwirkungen auskommt, wäre das eine Knallermeldung, die auch die Verzögerung der Mitteiung des Sachstandes erklären würde

aus dem CEO Update 28.01:"We will meet with them shortly and anticipate a joint announcement on their progress regarding the status of CFDA testing after the Chinese New Year." das ist er uns bislang schuldig geblieben, obwohl ja alles ganz fein ist, wie er es im interview kundgetan hat.

Der zeitliche Zusammenhang der nicht eingehaltenen Ankündigung und des Rote-Hand-Briefes jedenfalls ist mir aufgefallen


@geheimnisvoller: kannst Du aus medizinischer Sicht meine oben aufgeworfene Fragestellung beantworten?
 
aus der Diskussion: Sirona Biochem
Autor (Datum des Eintrages): freixenetter  (24.06.19 16:38:36)
Beitrag: 13,700 von 15,540 (ID:60878463)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online