Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]60935236[/posting]Nicht nur das, dank all der heute zur Verfügung stehenden Tools, wie MORN , MarketScreener usw. lässt sich gut kontrollieren, wie die Unternehmensgewinne sich entwickeln. Wenn ich Unternehmen wie Appen oder TTD in normalen Börsenphasen kaufe, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass weiter steigende Gewinne (ansonsten: Reißleine) auch die Kurse treiben.

Sehe ich nachwievor etwas anders. Fürs grobe Sieben und schnelles Ausfindigmachen entsprechender aussichtsreicher Werte sind diese Tools natürlich sehr gut geeignet. Zum Aufzeigen entsprechender Verkaufszeitpunkte wohl eher weniger, bzw wirken sie sich hier evtl sogar negativ aus, da durch die Demokratisierung der Informationen nunmal alle bzw genügend Marktteilnehmer gleichzeitig Bescheid wissen, sodas die entsprechende Bewertungsanpassung quasi sofort erfolgt und man dann keinen Nutzen mehr daraus ziehen kann.

Die Überrendite von Trend bzw. Growth hat wohl eher statistische mathematische Ursachen:




Tabelle ist evtl etwas unübersichtlich geworden. Man erkennt aber die Macht des exponentiellen Wachstums recht gut. Bei schnell wachsenden Werten kann trotz starker Kursrückgänge nach X Jahren noch eine sehr gute Gesamtrendite eingefahren werden.

Also bsp: 20% p.a. Gewinnwachstum über 5 Jahre und dann 33% Kursrückgang= 10,4% p.a. Rendite
Oder: 50% p.a. Gewinnwachstum über 3 Jahre und dann 50% Kursrückgang= 19% p.a.
 
aus der Diskussion: Timburgs Langfristdepot 2012-2022
Autor (Datum des Eintrages): filmen  (03.07.19 17:02:51)
Beitrag: 38,039 von 39,287 (ID:60947581)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online