Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]61008920[/posting]
Zitat von Radiesel2008: Und ich habe zu meinem heutigen Post nochmals einen hervorragenden Beitrag von Szymaniak gefunden, der genau das bestätigt. Das solltet ihr "bei aller Liebe zu Balaton" durchaus mal zu Gemüte führen....

Zitat von Szymaniak: Lieber Schwabinho,

wir sind uns vermutlich einig in der Einschätzung, dass Klagen gegen die Firmen, in die gerade investiert wurde, zum Geschäftsmodell von Balaton gehört. Man kann es sogar noch schärfer formulieren: die permanente Klagepraxis ist ein Kernbereich ihrer Investmentstrategie. Beispiele dürften für jeden leicht verfügbar sein.

Sie folgt damit einem bestimmten angelsächsischen Stil, wie man ihn von G.Wyser-Pratte oder C.Icahn kennt. Beide versuchen ihre Investmentobjekte von möglichst vielen Seiten unter Beschuss zu nehmen, so auch bevorzugt in Hauptversammlungen, die infolge dessen zu Spektakeln verkommen. Die Mitglieder der Organe müssen schon über ein gehöriges Maß an Gelassenheit und Nervenstärke verfügen, um diesem stetigen Strom an Anwürfen bis hin zur offenen Feindschaft zu begegnen. Viele werfen auch irgendwann hin, lassen sich abkaufen oder gehen, siehe die Demissionen von Hiesinger und Lehner bei Thyssen-Krupp.

Und hierin liegt der Sinn der Klagewellen. Es geht nicht so sehr darum, hinter die Kulissen einer bestimmten Geschäftspraxis zu schauen, sondern es geht zentral darum, die Macht im Unternehmen neu zu ordnen. Also, auch wenn Klagen für alle Beteiligten hohe Kosten verursachen, Geld, Zeit, Sach- und Vertrauensressourcen, wird dies lange Zeit hingenommen, sofern das übergeordnete Ziel relevant bleibt.
Im Forum wurde häufiger die Ansicht vertreten, der Einstieg Balatons sei schon deshalb zu begrüßen, weil der Vorstand zu einer höheren Transparenz, das große Zauberwort all derer, die mit den natürlichen Unsicherheiten an der Börse nicht zu leben verstehen, gezwungen sei. Da ist durchaus etwas dran. Ich halte es allerdings für völlig überbewertet, denn mit dem neuen, breit gefassten Amerikavertrieb wäre der Marken- und Informationsauftritt der Firma automatisch gewachsen. Nein, die Störmanöver Balatons schaden. Inwieweit, lässt nicht kaum seriös quantifizieren. Sie binden enorme Kräfte und vor allem: sie lähmen den Einstieg neuer Investoren. Ein junges aufstrebendes Unternehmen, das im gerichtlichen Dauerstreit mit einem seiner Hauptanteilseigner liegt, hat keine gute Visitenkarte. Diesen feinen Zusammenhang solte man beim Lesen der Geschäftszahlen, von Mark immer wieder vorzüglich seziert ( ein herzliches Dankeschön !), niemals vergessen.

Alles Gute - Szymaniak

 
aus der Diskussion: Biofrontera - Heiße Turnaround-Spekulation
Autor (Datum des Eintrages): HK12  (12.07.19 08:22:15)
Beitrag: 50,894 von 51,679 (ID:61009166)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online