Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]61393049[/posting]Trotzdem würd ich deine obige Aussage mal gerne verstehen. Wie kommst du konkret darauf, dass der Durchschnittskunde nach den 3,7 Bestellungen pro Quartal (laut HJ-Bericht) danach wieder kündigt bzw. sogar nur einen Monat bleibt? Aus welchen Daten oder Quellen schließt du das? Ich will das nicht bestreiten, aber gerne verstehen aus welchen Daten du das schließt/berechnest.

Na steht doch so im letzten Quartalsbericht:

3,7 Orders pro Kunde im Quartal. Da es sich ja um ein Wochenabo handelt, bestellt der durchschnittliche Kunde also nur knapp 4x im Quartal.
Er lässt das Abo also durchschnittlich 4 Wochen lang laufen und kündigt dann, oder, - was natürlich besser wäre - pausiert zwischendurch und bestellt nur ab und zu. (ich vermute aber eher ersteres)




Den leichten Kundenschwund von q1 auf q2 gab es übrigens auch 2018, scheint also tatsächlich ein saisonaler Effekt zu sein. Offensichtlich wird im Winter lieber gekocht.

Wie du schon sagst ist zu hoffen, dass ein paar Stammkunden "hängen bleiben" Langfristig wird wohl ein hoher Prozentsatz der zumindest einigermassen kaufkräftigen Haushalte Hellofresh einmal probieren.
Ich finde im Zusammenhang mit Lebensmitteln das Abomodell aber irgendwie unzweckmässig. Erstens weil es hier nicht nur um ein paar Euro wie bsp. bei nem Netflixabo geht, sondern auch, weil dann ja jede Woche diese Kochboxen "ungefragt" geliefert werden. Zuhause sein sollte man also auch.
Man hat vergessen zu pausieren, wohin jetzt damit? Wegschmeissen mag man das Essen nicht. Man muss was damit machen. Alles ärgerlich und stressig. Es kommen ja zumindest in Dtl Minimum 3 Lieferungen pro Woche.
Und immer wieder neu bestellen und dann wieder abbestellen ist auch nervig.

Bisher haben aber wohl erst ein niedriger einstelliger Prozentsatz aller Haushalte den Service ausprobiert. Man hat also noch genügend Zeit für Anpassungen und Verbesserungen.

Die große Preisfrage ist und bleibt halt, wieviele Haushalte dauerhaft oder zumindest mal wenigstens ein Jahr dabeibleiben. Dann könnte man schön kalkulieren.
 
aus der Diskussion: HelloFresh nach Börsengang
Autor (Datum des Eintrages): filmen  (02.09.19 23:43:26)
Beitrag: 88 von 115 (ID:61395512)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online