Fenster schließen  |  Fenster drucken

[posting]61488248[/posting]Wenn dem Management gute Jobs in Aussicht gestellt würden und die Aktionäre zumindest mit Gewinn aus dem Investment kommen, dann könnte es durchaus zu einer Übernahme kommen. Um einiges lukrativer würde für uns Shareholder ein Joint Venture ausgehen. Denn Übernahmen laufen nicht immer so ab wie es sich einige hier vorstellen. Da kommt es häufig vor, dass knapp über dem derzeitigen Kurs übernommen wird. Die armen Aktionäre denken sich dann, lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach und stimmen diesem Blödsinn auch noch mehrheitlich zu. Bei einem Joint Venture hingegen hätte man bei guten Verhandlungen einen Freifahrtschein innerhalb von 4-5 Jahren in die Produktion. Ohne Kosten, ohne Verwässerung. Das klingt so denke ich, deutlich lukrativer und sollte anschließend erleichtern nach und nach weitere Gebiete selbst in Produktion zu bringen. Oder weitere Vereinbarungen zu schließen.

Mir wäre eine Übernahme zu einer 50% Ausschüttung an die Aktionäre und 50% Beteiligung an der neuen Firma jedoch nicht unrecht. Denn ich warte hier noch nicht so lange wie manch einer. Würde man mir fünf CENT je Share ausschütten, dann hätte ich bereits schwarze Zahlen geschrieben und bekäme ich dann im selben Wert noch Anteile am Unternehmen welches uns schluckt, dann bitte. So kann es gerne sein. Dann hätte ich meinen Einsatz in etwas über einem Jahr verdreifacht und kann am Wachstum der anderen Firma profitieren. Ein Joint Venture wäre allerdings viel ertragreicher, aufgrund stetigen Newsflows in der Aufbauphase, dank Bohrergebnissen und solcher News. Außerdem wäre zunächst das Überleben der Firma für viele Jahre gesichert. Ich sehe die Reihenfolge so: wenn es kein ganz Großer auf Monarca Minerals abgesehen hat, dann sehe ich Peñoles an erster Stelle mit Interesse an San José. Argonaut mit Interesse an den Durango Properties ist vorstellbar, sicher aber etwas zu teuer für sie. Ein JV bezüglich San Lucas ist vorstellbar, wahrscheinlicher wäre aber ein fairer Kauf der Liegenschaft San Lucas für mehrere Millionen + NSR für Monarca Minerals. So verdient man über Jahre Geld und Argonaut übernimmt sich nicht.

Viel geschickter wäre es nun, wenn ein absoluter Bigplayer sich Monarca einverleibt und dann all diese Gebiete den anderen Firmen, die diese bald benötigen werden, vorenthalten könnte. Oder aber diese Gebiete dann in besseren Zeiten weitaus teurer verkaufen könnte. Aber beim kompletten aus für Monarca und keiner Beteiligung an der anderen Firma würde ich dann schon mindestens 0,25CAD bei einer vollen Übernahme sehen wollen. So, genug spekuliert. Es läuft etwas und man wird früher oder später herausfinden worum es geht. Interessant ist der Einwurf mit Argonaut allerdings gewesen. Danke dafür. Peñoles ist für mich trotzdem zunächst wahrscheinlicher, vorallem in Bezug auf die Mächtigkeit der Liegenschaft dort oben. Denke mit denen läuft etwas.
 
aus der Diskussion: Monarca Minerals ehemals OREMEX SILVER INC V.OAG ein aussichtsreicher Silber Explorer aus Mexiko
Autor (Datum des Eintrages): Rob_Silberliebhaber  (15.09.19 18:32:03)
Beitrag: 10,186 von 10,230 (ID:61488569)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online