Fenster schließen  |  Fenster drucken

Die dümmste Aussage aller Zeiten.

"Man könne eine Unze Gold jeden Tag streicheln und besitze trotzdem nach hundert Jahren nicht mehr als eine Unze Gold. Bei Aktien ist das anders: Aktien sind Anteilsscheine von Unternehmen, und Unternehmen erwirtschaften in der Regel einen Gewinn, vermehren also ihr Kapital."

:laugh:

Der Mehrwert der Anteilsscheine begründet sich ja nicht im Buchwert sondern in der Aussicht auf zukünftige Gewinne. Will ich also mit Aktien Gewinne machen so muss ich eine Aktie finden die nahe ihrem Buchwert tendiert und die Aussichten für die Zukunft glänzend sind. Nur so kann ich auf steigende Kurse hoffen.

Bei allen Aktien zur Zeit beträgt der Kurs in etwa dem Gewinn des Unternehmens in 10 Jahren, meist aber deutlich mehr.

Gold hingegen spiegelt die Inflation einer Währung wieder. Es konserviert die Kaufkraft der zugrunde liegenden Währung in Zukunft. Nur bei einer Deflation verliert Gold diese Kaufkraft. Unsere Wirtschaftssystem benötigen aber Wachstum und keine Deflation. In einer Deflation würden auch Aktien keine Gewinne mehr abwerfen.

Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Gold wird immer weiter steigen solange die zugrunde liegende Währung an Wert verliert. Sie muss an Wert verlieren weil ja die Geldmenge wachsen muss. Je größer das Geldmengenwachstum desto größer der Wertzuwachs beim Gold. Auch wenn der Staat den Preis immer weiter manipuliert wird Gold steigen, weil es nicht vermehrbar ist.

Aber das werden viele niemals in ihrem Leben kapieren. Auch Buffett nicht.
 
aus der Diskussion: Gold nicht mehr attraktiv! Werden jetzt Golddepots aufgelöst?
Autor (Datum des Eintrages): Fidor  (23.11.19 15:38:21)
Beitrag: 633 von 887 (ID:61998314)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online