Fenster schließen  |  Fenster drucken

@ all

1. Steinhauers Restrukturierung war geradezu lehrbuchmäßig und richtig, ebenso die momentane Konsequenz der Kurzarbeit: das gibt Luft bis zum Herbst.
2. Metabox hat kein fertiges Produkt. Die Metabox 1000 ist noch nicht marktreif.
3. Die Metabox 1000 ist schon sehr weit entwickelt, aber für die Entwicklung zum fertigen Produkt sind weitere Investitionen erforderlich.
4. Relevante Investoren wurden bislang nicht gefunden.
5. Teilfunktionen der Metabox 1000 und andere Entwicklungen sind verkäuflich.
6. Die Entwicklungen der Firma sind wertvoll, es gibt auch Interessenten dafür, die hohe Quantitäten abnehmen können und wollen.
7. Diese Interessenten versuchen, angesichts der cash-burn Situation der Firma, diese entweder über eine Insolvenz, oder über einen bedeutenden Aktienanteil, jedenfalls aber billiger in die Hände zu bekommen.
8. Daher ist tatsächlich nicht auszuschließen, daß – so absurd ich das bis vor einiger Zeit hielt – auch bezahlte Stimmungsmacher (basher) sich hier im board tummeln.
9. Der Markt entwickelt sich, weitere Interessenten können gefunden werden, dem dient auch die Teilnahme an der Messe in Amsterdam. Allein die Existenz weiterer Interessenten wird die Kaufbereitschaft der bisherigen Interessenten, wie auch die Investitionsbereitschaft schlagartig erhöhen.
10. Daher werde ich, selbst im Falle einer Insolvenz, auf keinen Fall ein einziges Stück der 40000 mbx-Aktien in meinem Besitz verkaufen

Ich bin kein Insider der Firma. Diese Stellungnahme basiert allein auf verfügbaren Informationen und logischen Schlüssen (- auch was Punkt 10 betrifft, vorausgesetzt: hohe Risikobereitschaft und eine grundsätzlich optimistische Einstellung, Eigenschaften mithin, über die wohl jeder Metabox-Aktionär, der jetzt investiert ist, in ausreichendem Maße verfügt).

Gruß
Bull
 
aus der Diskussion: Zur Lage der Metabox AG
Autor (Datum des Eintrages): DerBull  (23.07.02 19:05:59)
Beitrag: 1 von 46 (ID:6957325)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online