Fenster schließen  |  Fenster drucken

xnickel

ich weiß nicht, ob Du da richtig liegst, daß der Aktienrummel eine Veranstaltung der Zentralbanken ist.

Den Zusammenhang sehe ich eher bei Gold, und da sind die Zentralbanken in der Rolle "schuldiger Opfer", nicht so sehr in der Rolle von "wissenden Tätern".

Aktiencrash. Er kommt. Nur nicht im Moment, Denn da reden alle über ihn. Gerde in CNBC ein Professor, der zum Ausstieg riet, weil 1929 auch nur die überlebt haben, die vorher raus sind.

Das ist der "wall of fear", an der die Börsen emporklettern. Der crash kommt dann, wenn das Sicherheitsgefühl besonders hoch ist.

Im Moment fühle ich mich also wohl. Alles hat Angst.

Und es war von mir tatsächlich ernst gemeint, der Hinweis auf das, was die Goldhotline ausgegraben hatte an Minenwerten, die aus der Gold - Umgebung kommen, und die ins Internet einsteigen.

Die sozusagen eine gute Absicherung durch Gold halten, und die gleichzeitig die Phantasie von Internet- Werten auf sich ziehen.

Es werden sich dort nicht nur Internet - Reiter einfinden, sondern eben auch diejenigen Internet- Spekulations- Hasardeure, die, wenn die Börsen crashen sollten, darauf hoffen, daß dann Gold steigen wird.

Ich bin nicht dieser Meinung, daß Gold dann steigen wird. Aber bis sich das erweist, werden diese Werte steigen, weil sie doppelte Chance bieten. Und da muß man sich dann überlegen, ob man dabeisein will. Man muß aber aufpassen, weil es dabei auch Betrüger gibt.
Betrüger erwarte ich nicht bei Gesellschaften, bei denen renommierte internationale Buchprüfer beteiligt sind.

Wenn Du ganz sichergehen willst, dann kommt nur Gold selber in Frage, das man zu Hause lagern muß. Oder noch besser, Du kaufst Dir eine Ranch in Argentinien. Wie Soros.

Goldminenwerte sind bei einem crash ebenfalls in Gefahr, verflüssigt zu werden, weil viel Geld für die gestrandeten shortpositionen und dann faulen Kredite ( sprich: Zwangsliqudation von Spekulanten ) benötigt wird. Warum empfehle ich dann dieses Vorgehen?

Es entsteht aber womöglich ein Zeitgap zwischen fallenden Börsenwerten, und Goldwerten. Man hat also eine kleine Chance, dann noch halbwegs rauszukommen, weil Goldwerte bei einem crash ein paar Stunden, oder ein paar Tage noch steigen können, bevor Liquidationen von Krediten einsetzen. Vielleicht ist es so.

Hilft das weiter?

SEP
 
aus der Diskussion: Short-Bestand Gold - Teil 2
Autor (Datum des Eintrages): Sep  (01.04.00 01:18:16)
Beitrag: 15 von 37 (ID:734477)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online