Fenster schließen  |  Fenster drucken

Hallo zusammen,
suche Meinungen zu Realität und Fahrplan meines Szenarios. Habe plausible Gründe für solch einen Verlauf gefunden und wahrscheinlich viele andere übersehen. (Was derzeit am Aktienmarkt läuft, wären nur Korrekturen. Falls doch Crash kommt, hätten die Shorties schon genügend Aktien verkauft bzw. Cash gehortet). Dazu meine Unterstellung, daß G/7, FED, Zentralbanken, Shorties und alle an Ordnung interessierten, zusammenspielen.

1.) Bereinigung des Metalldebakels durch Metallpreisanstieg bis zum erheblich höheren Marktpreis. Hierzu verkaufen Shorties Aktien teuer zur Finanzierung der hohen Metallpreise.

2.) Richtiger Aktiencrash, jedoch keinesfalls vor US Wahl.

3.) Nach dem Crash billiges zurücksammeln/kaufen der vorher zur Finanzierung des Metalldesasters von den Shorties teuer verkauften Aktien.
(Der Crash könnte auch vor dem Metallanstieg inzeniert werden. Der Metallanstieg wäre wegen Liquiditätsmangel geringer und Metallprofiteure könnten sich nicht am billigen Aktiensammeln beteiligen)

4.) Danach allgemeine Entschuldung durch eine Art konzertierter "Weltwährungsharmonisierung" Das Wort gefällt mir.

Wer hälts für denkbar oder zeigt mir, daß alles/vieles Qutatsch ist?

Gruß xnickel
 
aus der Diskussion: Short-Bestand Gold - Teil 2
Autor (Datum des Eintrages): xnickel  (03.04.00 23:11:59)
Beitrag: 28 von 37 (ID:746917)
Alle Angaben ohne Gewähr © wallstreet:online